Neue französische Linkspartei aus der Taufe gehoben

29. November 2008, 19:40
11 Postings

Ex-Sozialisten Melenchon und Dolez gründeten "Parti de Gauche" - Glückwünsche des bolivischen Präsidenten Morales

Paris - In Anwesenheit des Vorsitzenden der deutschen Linken, Oskar Lafontaine, ist am Samstag in der Nähe von Paris die neue französische "Parti de Gauche" aus der Taufe gehoben worden. Die Initiative dazu stammte vom ehemaligen sozialistischen Senator Jean-Luc Melenchon und dem Abgeordneten Marc Dolez, die beide dem linken und europafeindlichen PS-Flügel angehörten.

"Das Frankreich der Rebellion und der Revolutionen hat erneut einen Willen, eine Fahne und eine Partei", betonte Melenchon vor rund 1.000 Sympathisanten in einem Sportsaal von Ile-Saint-Denis nördlich der Seine-Metropole. Er rief seine Gesinnungsgenossen auf, den Kapitalismus "direkt anzugreifen" und prangerte die "von der Sozialdemokratie verkörperte Machtlosigkeit" an. Lafontaine rief seine französischen Gesinnungsgenossen dazu auf, "mit dem fatalen Dilemma des verrotteten Kompromisses zu brechen". "Wenn die Linke ihre Glaubwürdigkeit verliert, dann verliert sie ihre Daseinsberechtigung", sagte der ehemalige SPD-Politiker weiter.

Melenchon hatte kurz vor dem PS-Parteitag von Reims, der Mitte November stattgefunden hat, seinen Austritt aus der PS und die Gründung einer neuen Partei angekündigt. Er nähert sich jetzt der Kommunistischen Partei (PCF) von Marie-George Buffet und den Trotzkisten um Olivier Besancenot, Sprecher der "Kommunistischen Revolutionären Liga" (LCR), an. Besancenot hielt es für möglich, einen "gemeinsamen Wahlkampf" zu führen, schloss allerdings die Bildung einer gemeinsamen Linkspartei aus. KP-Chefin Buffet kündigte bereits eine "gemeinsame Front" mit der neuen Partei bei der EU-Wahl vom kommenden Juni an.

Beim Gründungsparteitag vom Samstag waren auch der ehemalige sozialistische Minister Pierre Joxe, die Feministin Clementine Autain, der Wirtschaftswissenschafter Jacques Genereux und die Botschafterin Boliviens in Paris, Luzmila Cartio, die einen Brief des bolivischen Präsidenten Evo Morales verlas. "Die Völker haben den Eindruck, dass die Linke ins andere Lager gewechselt hat", betonte Genereux und fügte in Hinblick auf die Europawahlen von 2009 hinzu: "Wir werden den Riegel durch die Wahl des Volkes sprengen." Präsident Morales äußerte gegenüber der neuen Partei seine "revolutionäre und brüderliche Freundschaft" und betonte: "Die Idee, eine Alternative zu bieten, um den Kapitalismus zu bekämpfen, begeistert mich." (APA)

 

Share if you care.