Vom Müssen und Dürfen

30. November 2008, 14:07
304 Postings

Männer müssen zum Heer, Frauen aber nicht - derStandard.at hat nachgefragt, weshalb der Grundwehrdienst nicht gegen das Diskriminierungsgesetz verstoßt

derStandard.at-User "Der Wicht" will wissen, warum der Grundwehrdienst nicht gegen das Diskriminierungsgesetz verstößt.derStandard.at hat nachgefragt.

Wenn die jungen Herren dieses Landes 17 sind, dann landet ein Brief im Postkasten, über den sich wohl keiner so richtig freut. Die Stellungsaufforderung. Der männliche Teil der Bevölkerung wird von den Ärzten des Bundesheeres auf seine Tauglichkeit hin überprüft. So richtig ernst wird es aber erst mit 18. Dann flattert der Einberufungsbefehl ins Haus. Sechs Monate müssen die wehrpflichtigen Burschen den Präsenzdienst ableisten, so sie sich nicht für den Zivildienst entscheiden. Den Frauen bleibt das erspart.

"Die Frauen müssen nicht traurig sein"

Dazu haben wir beim Österreichischen Bundesheer nachgefragt. Ein Sprecher des Heeres erklärt im Gespräch mit derStandard.at: "Von einer Diskriminierung sind wir weit entfernt", da ja alle "Staatsbürgerinnen freiwillig Dienst im Bundesheer versehen können". Dass jeder männliche Staatsbürger wehrpflichtig ist, sei eben so im Bundes-Verfassungsgesetz geregelt. Frauen müssten also gar nicht traurig sein, dürfen sie sich doch freiwillig zum Bundesheer melden.

Eine Form von Diskriminierung sieht Terezija Stoisits, Volksanwältin und Vizepräsidentin der Liga für Menschenrechte sehr wohl. "Man nennt das positive Diskriminierung. Frauen haben so viel andere Belastung zu tragen, die Männer nicht haben", erklärt sie gegenüber derStandard.at. Deshalb findet sie das "ok".

"Grundrechtlich zulässig"

Nachdem der Wehrdienst für Männer verfassungsrechtlich vorgesehen ist, sei diese Einschränkung "grundrechtlich zulässig". Viel lieber wäre es Stoisits, würde man die allgemeine Wehrpflicht und den Wehrersatzdienst gänzlich abschaffen und statt dessen ein Berufsheer installieren. "Das ist automatisch offen für Männer und Frauen".

Bleibt nur ein kleiner Trost für die zukünftigen Rekruten: "Je besser Sie hier (Anmerkung: bei der Stellung) abschneiden, desto wahrscheinlicher werden Ihre Wünsche hinsichtlich der Art des Präsenzdienstes, des Einberufungstermins oder der Garnison im Zuge der Stellung berücksichtigt," informiert das Bundesheer. (Katrin Burgstaller/derStandard.at, 29. November 2008)

Sie haben auch eine Frage zu Österreichs Innenpolitik, die wir für Sie beantworten sollen? Schicken Sie sie an die Redaktion!

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Alle Herren ab 18, die tauglich sind, müssen zum Heer. Frauen dürfen auch. Müssen aber nicht.

Share if you care.