Innsbrucker Embryonen-Fund: 68-Jährige laut Gutachten die Mutter

28. November 2008, 15:48
4 Postings

Staatsanwaltschaft: "Straftat verjährt - Abgänge liegen weit über fünf, wahrscheinlich 25 Jahre zurück"

Innsbruck - Die 68-jährige Innsbruckerin, in deren Wohnung vor rund zwei Wochen vier Baby-Embryos gefunden worden waren, ist laut Gutachten der Gerichtsmedizin auch die Mutter der Föten. Die makabere Entdeckung wurde eine Woche nach dem Tod der Frau gemacht. "Da die Abgänge aber weit über fünf, wahrscheinlich 25 Jahre zurückliegen, ist die Straftat verjährt", teilte die Staatsanwaltschaft Innsbruck am Freitag in einer Aussendung mit.

Vor ihrem Ableben hatte die Tirolerin ihren Lebensgefährten ersucht, die in Schaugläsern konservierten Leichen "verschwinden" zu lassen. Der Mann verständigte allerdings die Polizei.

Die Embryos seien laut Gutachten zwischen neun und 15 Wochen alt gewesen. Ob die Abgänge auf natürlichem Wege oder durch chemische, beziehungsweise mechanische Hilfsmittel erfolgten, könne "nicht mit Sicherheit" gesagt werden. Da aber die Verjährungszeit bei derartigen Delikten bei fünf Jahren liege, bedürfe es keiner weiteren Erhebungen durch die Staatsanwaltschaft, hieß es. (APA)

 

Share if you care.