"Kochten" die Zellen der Neandertaler?

30. November 2008, 13:09
12 Postings

Molekularbiologen legen neue Theorie zum Aussterben vor

Newcastle - Warum die Neandertaler ausgestorben sind, bleibt offen: Eine Theorie geht davon aus, dass sie dem modernen Menschen körperlich nicht gewachsen waren, eine andere, dass sie auch sonst nicht mithalten konnten. Spanische und britische Forscher sind vergangenes Jahr von einer kurzen intensiven Kälteperiode ausgegangen. Ein halbes Jahr später haben Paläontologen einen katastrophalen Klimawandel als Ursache für das Aussterben ausgeschlossen. Nun gehen der Molekularbiologe Patrick Chinnery von der Newcastle University und sein Kollege Gavin Hudson davon aus, dass die Zellen der Neandertaler nicht mit den klimatischen Veränderungen der Eiszeit in Europa zu Recht gekommen sind.

Die Forscher haben potenziell schädliche Mutationen am neu sequenzierten mitochondrialen Genom festgestellt. Vor allem wurden Gene gefunden, die mit neurodegenerativen Erkrankungen und Taubheit in Zusammenhang stehen. "Würde man diese Gene beim modernen Menschen finden, wären das wirklich schlechte Nachrichten", so Chinnery.

Klima-Theorie

Die Entdeckung von schädlichen Mutationen unterstützt die Klima-Theorie, fügt ihr jedoch einen interessanten neuen Aspekt hinzu. Chinnery und Hudson nehmen an, dass die Mutationen den Neandertalern halfen, mit dem kalten Wetter zurechtzukommen. Als das Klima begann, zwischen kalten und warmen Perioden abzuwechseln, befanden sie sich aber im Nachteil. Die Begründung: In Zellen ist die Hauptaufgabe der Mitochondrien, Energie für die Zellen zu produzieren - diese wird vom Molekül ATP (Adenosintriphosphat) bereitgestellt. Das gelingt unseren Mitochondrien unter idealen Bedingungen ziemlich gut. Mutationen, die diese Effektivität verringern, würden jedoch zur Bildung von Hitze führen - ein potenziell nützlicher Trick für Neandertaler, die bekanntlich über Anpassungen an das kalte Wetter verfügten.

Passte die mitochondriale DNA die Neandertaler aber an die Kälte an, so konnten sie mit der Erwärmung des Klimas nicht zu Rande kommen - ihre Zellen "kochten" quasi. Da bisher nur eine einzige Neandertaler-DNA sequenziert ist, bleibt diese Theorie laut "New Scientist" ein Provisorium. Chinnery zufolge wird damit dennoch eine Frage aufgeworfen, die genauer untersucht werden sollte. (pte/red)

Share if you care.