Teststandards für Rettungsroboter eine "Herausforderung"

29. November 2008, 12:06
posten

US-Institut will die Aufgabe bewältigen - Weiterentwicklung und große Bandbreite der Katastrophenszenarien sind Hindernisse

College Station - Das US-amerikanische National Institute of Standards and Technology (NIST) strebt eine standardisierte Suite von Leistungstests für Rettungsroboter an. Damit will das NIST eine international reproduzierbare Bewertung der Fähigkeiten von Robotern ermöglichen, die Ersthelfer bei Notfall- und Katastropheneinsätzen beispielsweise in eingestürzten Gebäuden unterstützen. Zur Entwicklung solcher Standards hat das NIST vor kurzem in Texas eine Übung mit rund drei Dutzend Robotern durchgeführt.

"Herausforderung"

Das Ziel einer Standardisierung ist gerade aufgrund des großen Potenzials von Rettungsrobotern noch schwer zu erreichen: "Es ist eine Herausforderung, Teststandards zu entwickeln, da die Roboter sich noch weiterentwickeln", sagt Elena Messina, NIST Acting Chief Intelligent Systems Division. Üblicherweise würden Standards für bereits gebräuchliche Produkte definiert. "Das Entwicklungspotenzial ist gerade im Bereich 'Rescue Robots' noch sehr groß", meint auch Bärbel Mertsching, Leiterin des GET Lab an der Universität Paderborn im Gespräch. Die Wissenschaftlerin, ist allerdings skeptisch, ob die Zeit schon reif für Standards ist.

Schwierig für die Schaffung von Standards ist nicht zuletzt die große Bandbreite der Katastrophenszenarien für Rettungsroboter. Sie unterstützen Ersthelfer beispielsweise dadurch, dass sie teilweise eingestürzte Gebäude auf der Suche nach Personen erkunden oder nach giftigen Chemikalien suchen. In realen Einsätzen könnten Umweltbedingungen bestimmte Systeme sehr stark beeinflussen. "Es ist in unseren Breiten sicher leichter, Menschen mit Thermosensoren aufzufinden als in warmen, äquatorialen Regionen", nennt Mertsching ein Beispiel.

Vergleich

Dass das NIST trotz der gerade aus der Vielseitigkeit und dem Potenzial der Systeme entstehenden Hürden an Standard-Tests für Rettungsroboter interessiert ist, ist leicht erklärt. "Es ist wichtig, dass Entwickler Ergebnisse vergleichen können - was ohne reproduzierbare Testumgebungen nicht möglich ist", betont Messina. Mit einem reproduzierbaren schwierigen Gelände dagegen könnten beispielsweise US-Forscher genau verstehen, was ein Roboter bei Tests in Japan wirklich geleistet hat.

Die eingangs erwähnte texanische Übung hat unter anderem Tests für die Batteriekapazität, die Mobilität von Robotern sowie die Qualität von Roboter-generierten Geländekarten umfasst. Kommunikations- und Manipulatoren-Tests, die im Rahmen der Übung durchgeführt und besprochen wurden, sollen der internationalen Standardisierungsorganisation ASTM International als möglicher Teststandard für Rettungsroboter vorgelegt werden. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Beispiel eines Rettungsroboters: Im vergangenen Jahr wurde in Japan "Halluc II" präsentiert.

Share if you care.