Außenministerium rät "bis auf weiteres" von Thailand-Reisen ab

28. November 2008, 11:07
2 Postings

Reisehinweise aktualisiert - Weiterhin keine Flüge nach Bangkok - "Keine Österreicher gefährdet"

Wien - Das österreichische Außenministerium hat vor dem Hintergrund der innenpolitischen Krise in Thailand seine Reisehinweise für das südostasiatische Land am Donnerstag neuerlich aktualisiert. Im gesamten Großraum Bangkok gilt nun das Sicherheitsrisiko als hoch, im Rest des Landes als erhöht. "Von nicht notwendigen Reisen nach Thailand, insbesondere nach Bangkok und nach Chiangmai, wird aufgrund der derzeitigen Behinderungen im Flugverkehr bis auf weiteres abgeraten", schreibt das Außenamt auf seiner Internetseite.

Der Suvarnabhumi International Airport in Bangkok, den Regierungsgegner seit Dienstag besetzen, ist demnach "bis auf weiteres" gesperrt. Das Gebiet um die internationalen Flughäfen in Bangkok sowie um Pitsanulok Road, Rajdamnoen Avenue und Makawan Bridge solle wegen der anhaltenden Proteste gemieden werden. Generell sollten Besucher sich wegen der Anschlagsgefahr "von stark frequentierten Örtlichkeiten" und großen Menschenansammlungen fernhalten.

Flüge umgeleitet

Flüge aus dem Ausland mit Destination Bangkok werden nach den Angaben des Außenministeriums auf die nationalen Flughäfen Chiang Mai, Chiang Rai, Pattaya und Phuket umgeleitet. Internationale Abflüge sind demnach derzeit nur von den Flughäfen Chiang Mai, Chiang Rai, Ko Samui und Phuket aus möglich. Alle nationalen Flüge seien derzeit storniert, der Zugsverkehr aber derzeit nicht behindert.

"Keine Gefährdung"

Dem Außenamt ist derzeit nichts von österreichischen Thailand-Besuchern bekannt, die sich in Gefahr befänden. "Es besteht keine Gefährdung", viele Reisende hätten nur Unannehmlichkeiten, weil sie wegen der geschlossenen Flughäfen festsäßen, betonte Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal am Freitag gegenüber der APA. Eine Reihe von Touristen habe sich hilfesuchend an die verstärkt besetzte österreichische Botschaft in Bangkok gewandt.

Ein Flug der Austrian Airlines von Wien nach Thailand fand wie geplant am Donnerstag um 23.30 Uhr statt. Die Maschine sollte statt in der Hauptstadt im 150 Kilometer entfernten Flughafen von Utaphao landen. Am Samstag gegen 6.00 Uhr wird die Maschine in Wien zurückerwartet. Rund 300 Passagiere können dann von Thailand nach Österreich heimreisen.

Weiterhin in Thailand festsitzenden Touristen rät das Außenministerin, auf ihr Visum zu achten und es, wenn nötig, zu verlängern. Illegaler Aufenthalt könne sonst in Schubhaft enden. Reisende vor Antritt von Flugreisen nach Thailand sollten laufend Rücksprache mit den Fluglinien bzw. ihrem Reiseveranstalter halten.

Notrufnummern

Eine Liste der Rufnummern stellt das Außenministerium auf seiner Webseite zur Verfügung. Auch die österreichische Botschaft in Bangkok ist unter zusätzlichen Telefonnummern zu erreichen (Vorwahl für Thailand: +66, die Rufnummern für Deutschsprachige: 819036516 bzw. 807866703 bzw. 845340723).

"Dringend abgeraten" wird wegen Konflikten von Reisen an die thailändisch-kambodschanische Grenze bei Preah Vihear. Zudem gebe es für die Ostküste Phukets (Ao Nambor) nach der Sichtung einer gefährlichen Quallen-Art eine Warnung des Meeresinstituts Phuket, wie das Außenamt hinweist. (APA)

Share if you care.