Im Internet verkauftes Kind kommt in staatliche Obhut

28. November 2008, 10:24
7 Postings

Gericht sieht internationales Adoptionsrecht verletzt

Ein Baby, das ein niederländisches Ehepaar im Internet gekauft hatte, kommt in staatliche Obhut. Der Verkauf habe internationales Adoptionsrecht verletzt, urteilte ein Gericht in Zwolle. Das Paar hatte den leiblichen Eltern aus dem belgischen Gent zwischen 5.000 und 10.000 Euro für das Neugeborene gezahlt und den Buben einen Tag nach seiner Geburt im Juli in die Niederlande gebracht.

Noch keine endgültige Entscheidung

Die 22 und 24 Jahre alten Eltern, die bereits ein Kind haben, sagten, sie hätten sich das Baby finanziell nicht leisten können. Eine endgültige Entscheidung, wie es mit dem Buben weitergeht, will das Gericht in sechs Wochen treffen. (APA/dpa)

Share if you care.