Neue ESA-Erkundungsflüge gehen unter anderem zum Merkur

26. November 2008, 15:51
4 Postings

Der Ministerrat der ESA beschloss am Mittwoch im niederländischen Den Haag ein umfangreiches Programmpaket

Den Haag/Paris - Mit zehn Milliarden Euro an Unterstützung soll die Europäische Raumfahrtagentur ESA in den kommenden Jahren neue Erkundungsflüge ins All starten - aber auch die Erforschung des Klimawandels vorantreiben. Der Ministerrat der ESA beschloss am Mittwoch im niederländischen Den Haag ein umfangreiches Programmpaket.

Als Höhepunkte der Weltraumforschung gelten in den kommenden Jahren der Start des Weltraumteleskops Herschel/Planck (Frühjahr 2009), die Mission "Gaia" zur dreidimensionalen Vermessung unserer Milchstraße (2011) sowie die Reise der Raumsonde BepiColombo zum sonnennächsten Planeten Merkur (2014). Das meiste Geld fließt in die Internationale Raumstation ISS. Weitere wichtige Projekte sind nach Angaben von ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain die dritte Generation des europäischen Wettersatelliten Meteosat sowie die Weiterentwicklung der Trägerrakete Ariane-5. (APA/dpa)

Share if you care.