Olivier Assayas zu Gast im Österreichischen Filmmuseum

26. November 2008, 15:18
posten

Der französische Regisseur stellt am Donnerstag und Freitag "L'Heure d'été", seinen jüngsten Spielfilm, persönlich in Wien vor - Anschließend: Werkschau im Burgkino

Ausgewählte Österreich-Premieren aktueller Filme gehören zu den Initiativen des Österreichische Filmmuseums. In Zusammenarbeit mit dem Institut Français de Vienne und Unifrance ist nun mit Olivier Assayas (l.o.) ein französischer Regiestar zu Gast in Wien, um sein neuestes Werk L'Heure d'été persönlich vorzustellen - am Donnerstag , den 27. November, um 20:30 Uhr und am Freitag, den 28. November, um 18:30 Uhr, jeweils mit Publikumsgespräch.

Nach Clean, einer Studie zur internationalen Rock/Drogen-Kultur, wendet sich Assayas nun wieder einem erzfranzösischen Thema zu, der Feinmotorik bürgerlicher Lebensumstände. Drei Qualitätsgaranten (Juliette Binoche, Charles Berling, Jérémie Renier) spielen erwachsene Geschwister mit sehr unterschiedlichen internationalen Biografien, die nach dem Ableben ihrer monomanen Mutter (Kinolegende Edith Scob in einem Glanzpart) etwas Sinnvolles mit einer Landvilla anstellen sollen, welche von Frau Mama als Kunst-Mausoleum eingerichtet wurde (am Rande: von Corot-Gemälden abwärts alles Leihgaben des Musée d'Orsay).

Eine ironische Betrachtung von Kultur-"Ewigkeitswerten", gilt L'Heure d'été als hochgradig unterschätzt. Nachdem das Festival von Cannes - warum auch immmer - keinen Programmplatz vergeben wollte, entschloss sich Assayas zu einem sofortigen Kinostart. Bald folgte ein erfolgreicher Antritt in Großbritannien, und zahlreiche Kritiker in Europa und den USA feierten L'Heure d'été als einen der großen Filme des Jahres 2008.

L'Heure d'été trage seine Größe nicht vor sich her, schreibt das Filmmuseum in seinem Programm: Es sei ein ungemein subtiler Film der Zwischentöne, ein Film über Trauer, Verlust und den Bedeutungswandel der Dinge und Beziehungen, wenn der Tod in eine (familiäre) Gemeinschaft einschlägt. Ein Film wie von Tschechow, aber für das 21. Jahrhundert: ein Elternhaus am Land, prall gefüllt mit Erinnerungen, Kunstwerken und den Spuren intensiv gelebten Lebens, die plötzlich den Bedürfnissen der Überlebenden, der jüngeren Generation, dem doppelten Druck von Musealisierung und Globalisierung ausgesetzt sind.

 Links: lheuredete-film.mk2.com - Filmmuseum.at

Zusatzhinweis:
Im Wiener Burgkino läuft, ebenfalls ab Freitag, eine kleine Werkschau zu Olivier Assayas: In deren Rahmen ist etwa der 2007 entstandene, in Österreich nie regulär gelaufene Erotikthriller Boarding Gate mit Asia Argento und Michael Madsen zu sehen (28.11. 21:15, 29.11. 21:00, 3.12. 19:00), dazu Fin août, début septembre (1.+3.12.), Demonlover (30.11., 2.12.),  Clean (30.11., 1.12.) - und schließlich am 4.12. um 20:00 ebenfalls L'Heure d'été.  (hcl)

Link: Burgkino.at

Share if you care.