Schriftführerin bei Wiener Polizei handelte mit Drogen und Daten

25. November 2008, 13:00
10 Postings

Für Bekannte sah 22-Jährige auch im Computer nach und gab personenbezogene Daten weiter

Weil sie Kokain verkauft und personenbezogene Daten aus dem elektronischen Aktenverwaltungssystem (PAD) weiter gegeben hatte, musste sich am Dienstag eine ehemalige Schriftführerin bei der Wiener Polizei im Straflandesgericht verantworten.

Sucht finanziert

Die Ermittlungen gegen die 22-Jährige hatten im vergangenen April zur Suspendierung eines Wiener Staatsanwalts geführt: Der Anklagevertreter soll unter anderem in jenem Lokal Kokain erworben haben, indem sich die Beamtin in ihrer Freizeit als Kellnerin verdingte. Gut dürfte die bei der Pressestelle der Bundespolizeidirektion Wien tätige Schreibkraft nicht verdient haben. Jedenfalls nicht gut genug, um auf Dauer ihre Drogensucht finanzieren zu können. Seit frühester Jugend konsumierte sie Cannabis, zuletzt benötigte sie zusätzlich beinahe täglich vier bis fünf Gramm Kokain.

Doppelleben

Ihre Abhängigkeit fiel an ihrem Arbeitsplatz offenbar ebenso wenig auf wie ihr "Doppelleben": Nach Feierabend jobbte die zierliche Frau regelmäßig in einem Kellerlokal in Wien-Mariahilf, das hauptsächlich von Fußballfans frequentiert wurde. Unter den jungen, teilweise vorbestraften Rapid-Anhängern pflegte ab und zu auch der Staatsanwalt zu sitzen, den mit dem Publikum eine an Besessenheit grenzende Leidenschaft für den österreichischen Fußball-Rekordmeister verband. An zumindest zwei Lokal-Gäste verkaufte die 22-Jährige Kokain. Sie hatte dieses von ihrem Dealer übernommen, der ihr für ihre Dienste den für ihre eigene Sucht dringend benötigten Stoff teilweise unentgeltlich überließ.

Datenweitergabe

Der Staatsanwalt befand sich laut Anklageschrift nicht unter den Abnehmern der Frau. Zusätzlich sah die Schriftführerin für Bekannte, mit denen sie sich in dem Lokal angefreundet hatte, im Polizeicomputer nach: Für einen 23-jährigen Dachdecker fand sie heraus, ob Freunde von ihm mit Haftbefehl gesucht wurden und wann er selbst von der Polizei vorgeladen werden sollte. Für einen 24-jährigen Autoverkäufer brachte sie die Anschrift und die Telefonnummer eines Mannes in Erfahrung, der diesem Geld schuldete. Die Angeklagte legte vor dem Schöffensenat (Vorsitz: Michaela Sanda) ein umfassendes Geständnis ab. Beruflich hat sie mittlerweile umgesattelt: Sie ist als Kellnerin in einer Konditorei tätig. Von den Drogen ist sie losgekommen. Ihr Verteidiger legte eine entsprechende ärztliche Bestätigung vor.(APA)

Share if you care.