Konferenz: Kulturelle Diversität - Geschlechteregalität

25. November 2008, 10:39
posten

Die Bedingungen der Möglichkeit von Vielfalt stehen bei der internationalen Tagung in Innsbruck auf dem Programm - Podiumsdiskussion zum "Streit ums Kopftuch"

Innsbruck - In Tirol treffen sich kommendes Wochenende (27. - 29. November) internationale ExpertInnen, um sich zum Thema "Kulturelle Diveresität - Geschlechteregalität" auszutauschen. Ziel der Veranstaltung ist es, einen "qualifizierten und qualifizierenden Diskussionsraum zu eröffnen, die Bedingungen der Möglichkeit von Vielfalt zu erörtern und die kontroversiellen Debatten um Geschlechteregalität in multikulturellen Gesellschaften möglichen neuen Antworten zuzuführen", so die Veranstalterinnen von der Universität Innsbruck.

Aus dem Programmheft:

Multikulturelle Ansätze sind in Theorie und Politik in die Defensive geraten. Als Grund dafür wird häufig die Unvereinbarkeit von Geschlechteregalität und kultureller Vielfalt genannt. Zwangsehe, Ehrenmorde, Genitalbeschneidungen und das religiös motivierte Tragen von Kopftüchern sind immer wieder Gegenstand kontroversieller Auseinandersetzungen.

Diese Tagung/Ringvorlesung wendet sich diesen Knotenpunkten der Debatte zu, reflektiert ihren vielfach strategischen Einsatz ebenso wie die theoretischen und politischen Voraussetzungen, die (geschlechter)egalisierende und diversitätsbejahende Ansätze zu antagonistischen Projekten stilisieren. Gleichzeitig sucht sie - bezogen auf die genannten Debatten - nach angemessenen und differenzierten Problemdiagnosen sowie nach nicht festschreibenden und emanzipationsfördernden Antworten, dort, wo "Kultur" und "Differenz" zur Legitimierung von Gewalt oder Unterordnung von Frauen und Mädchen herangezogen wird oder umgekehrt diesen mit einem kulturalistischen Gewaltbegriff entgegnet wird.

Als ReferentInnen oder KommentatorInnen diskutieren an den drei Veranstaltungstagen: Erna Appelt, Tamar Citak, Zeynep Elibol, Lisa Gensluckner, Leila Hadj-Abdou, Johann Heiss, Yasemin Karagöz, Regine Kramer, Christa Markom, Paul Mecheril, Corinna Milborn, Evelyn Probst, Michaela Ralser, Sieglinde Rosenberger, Ines Rössl, Sawitri Saharso, Verena Schlichtmeier, Birgit Sauer, Sabine Strasser, Birgit Unterlechner, Unni Wikan, Monika Zisterer

Veranstalter: Institut für Erziehungswissenschaften gemeinsam mit der Forschungsplattform Geschlechterforschung. - Identitäten - Diskurse - Transformationen.
Organisation und Konzeption: Michaela Ralser, Institut für Erziehungswissenschaften gemeinsam mit Elisabeth Grabner-Niel, Büro für Gleichstellung und Gender Studies, unter Mithilfe der Ideatorinnen des Projekts Sabine Strasser (Ankara) und Birgit Sauer (Wien).

Im Vorfeld der Tagung findet eine Podiumsdiskussion unter dem Titel "Der Streit ums Kopftuch" statt, die von der Interfakultären Forschungsplattform: Geschlechterforschung der Universität Innsbruck organisiert wird.
Mittwoch 26.November 2008, 19.00 Uhr, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck, Universitätsstraße 15, Hörsaal 1 (red)

Internationale Tagung / Ringvorlesung
Kulturelle Diversität - Geschlechteregalität

Donnerstag, 27.11. 16.00 Uhr - Samstag, 29.11. 13.00 Uhr
an der Universität Innsbruck

Programm, Vortragende, Anmeldung:
www.uibk.ac.at/ezwi/diversitaet_geschlechteregalitaet/index.htm

Share if you care.