Wie wird man Buchmesse?

24. November 2008, 18:13
17 Postings

Buch Wien: Ein Drittel der Besucher der Buchwoche

Wien - Am Sonntagabend ging die Buch Wien 08 im Messegelände zu Ende. 21.600 Besucher registrierten die Veranstalter in der Halle B. Nicht einmal ein Drittel jenes Publikums, das im Vorjahr zur 60. Buchwoche ins Rathaus gekommen war: Dort zählte man 65.000 Besucher. Im Unterschied zu den hohen Eintrittspreisen der Buch Wien war dort der Besuch gratis.

Knapp 5992 der in den Messehallen registrierten Eintritte waren zudem von der benachbarten Vienna Boat Show zu den Büchern hinübergewechselt - zur Erinnerung: Besucher der Vienna Boat Show erhielten ein Ticket, das gleichzeitig auch zum Besuch der Buch Wien ermächtigt. Umgekehrt ist das Ticket der Buch Wien nur gegen Aufpreis gültig für den Besuch der Vienna Boat Show.

Nur 15.608 Besucher machten sich folglich der Bücher wegen auf ins Pratergelände und zahlten Eintritt. Weitere 9500 besuchten die Veranstaltungen der Lesefestwoche. Skepsis überwiegt denn auch bei den Verlagen, zumal bei jenen, die aus den Bundesländern anreisten und teuer für Übernachtung und Standmiete zahlten.

Volkshochschulgedanken

Noch fragt sich mancher heimische Verleger, welche Argumente für die Verlagerung der Buchwoche aus dem Rathaus in die teuer anzumietenden Messehallen sprechen. Die angestrebte Internationalisierung? Im ersten Jahr zumindest war die Präsenz der internationalen Verlage doch eher marginal. Einen Verlust nicht zuletzt ideeller Art beklagt etwa Richard Pils, für die Bibliothek der Provinz aus dem Waldviertel gekommen. Die Buchwoche sei vor 60 Jahren aus dem Volkshochschulgedanken entstanden, eine kostenlose Lesungs- und Verlagsschau inmitten der Stadt als Bildungsangebot für die Wiener Bürger und Bürgerinnen. Eine Messe hingegen sei eine kommerzielle Veranstaltung.

Ob die Buch Wien tatsächlich eine Messe war - oder doch nur eine Buchwoche mit neuem Namen an neuem Ort, fragt sich mancher. Ob der Weg zurück ins Rathaus möglich ist, auch. (Cornelia Niedermeier/DER STANDARD, Printausgabe, 25.11.2008)

 

Share if you care.