"Wenn Israelis nicht sofort Lastwagen hereinlassen, wird es Hunger geben"

UN-Kommissarin warnt vor Hunger im Gazastreifen - Koning Abu Zayd: Lage "so schlimm wie noch nie"

Berlin - Die Lage im Gazastreifen ist nach Angaben der Generalkommissarin des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten, Karen Koning Abu Zayd, "so schlimm wie noch nie". "Wenn die Israelis nicht sofort Lastwagen hereinlassen, wird es Hunger geben", sagte die Kommissarin, die selber in Gaza lebt, dem Berliner "Tagesspiegel". Inzwischen gebe es keine Nahrungsreserven mehr und die Menschen fragten, was sie machen sollten. "Sie haben Kranke zu Hause, mehrere Kinder, und keinen Brocken Essen mehr im Schrank."

Israel blockiere den Gazastreifen seit Anfang November. Inzwischen gebe es nur noch einige Stunden Strom am Tag, kein fließendes Wasser, und weil Israel alle Banken vom Geldverkehr abgekoppelt habe, auch keine Auszahlungen mehr für die Armen, sagte die UN-Kommissarin. "Wir fühlen uns ziemlich hilflos und alleingelassen." Es fehle an internationalem Druck auf die Israelis. (APA/dpa)

 

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.