"Wenn Israelis nicht sofort Lastwagen hereinlassen, wird es Hunger geben"

UN-Kommissarin warnt vor Hunger im Gazastreifen - Koning Abu Zayd: Lage "so schlimm wie noch nie"

Berlin - Die Lage im Gazastreifen ist nach Angaben der Generalkommissarin des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten, Karen Koning Abu Zayd, "so schlimm wie noch nie". "Wenn die Israelis nicht sofort Lastwagen hereinlassen, wird es Hunger geben", sagte die Kommissarin, die selber in Gaza lebt, dem Berliner "Tagesspiegel". Inzwischen gebe es keine Nahrungsreserven mehr und die Menschen fragten, was sie machen sollten. "Sie haben Kranke zu Hause, mehrere Kinder, und keinen Brocken Essen mehr im Schrank."

Israel blockiere den Gazastreifen seit Anfang November. Inzwischen gebe es nur noch einige Stunden Strom am Tag, kein fließendes Wasser, und weil Israel alle Banken vom Geldverkehr abgekoppelt habe, auch keine Auszahlungen mehr für die Armen, sagte die UN-Kommissarin. "Wir fühlen uns ziemlich hilflos und alleingelassen." Es fehle an internationalem Druck auf die Israelis. (APA/dpa)

 

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

20 Postings

UNRWA, eine rein palästinensische Behörde der UN, 27.000 PalästinenserInnen finanziert von aller Welt seit 59 Jahren. Das bedeutet, bald geht die zweite Generation in Pension. Trotzdem behauptet die Organisation, für Flüchtlinge zuständig zu sein.

Nach wieviel Generationen kamen eigentlich die geflohenen Ju.den zurück?

In Israel leben seit der schriftlichen Aufzeichnung Juden, trotz Römer, Kreuzfahrer und Araber.

ach was


und ich dachte, dort herrscht schon längst die größte hungersnot.

waren wohl die klassischen pallywood-lügen.

Hoffentlich geht den Palästinensern das Essen nicht aus.

Solange solche Werbeeinschaltungen wie Ihre, selbstverständlich unter falschen Namen, rennen, Orwellsche Tanja.

Die Kassam-Raketen gehen ihnen aber scheinbar nicht aus

UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge: Seit 50 Jahren in Gaza tätig, mehr braucht man über diese Organisation nicht wissen.

würden die radikalen

Palästinenser ihre Kraft u. ihr Gehirnschmalz für ihr Land einsetzen, anstatt Raketen u. Selbstmord-Attentäter nach Israel zu schicken - hätten sie heute schon ein blühendes Land.
Aber 'sejchel' ist kein Handelsartikel und so darben die Palästinenser noch nach 50 Jahren im Sand herum, dürfen in 'Lagern' leben und lassen sich von den Radikalen für deren Ideale gebrauchen.

Ganz ihrer Meinung

aber vielleicht wissen manche Forumteilnehmer nicht was Sejchel bedeutet. Definitv gibt es einige Forumteilnehmer, die es nicht haben.

Wollten die radikalen Zionisten

nicht das ganze Gebiet, es würden schon lange keine Rakten mehr fliegen und ein Palästinenserstaat gäbe es auch schon länger.

Zudem wäre die Hamas niemals gewählt worden...

Einseitige Schuldzuweisungen bringen niemandem etwas, wenn beide Seiten so STUR und BLÖD sind, die eigenen Extremisten wichtiger zu nehmen, als die gemässigten vom Gegenüber!

Ihre Theorie wuerde stimmen, wenn es so waere dass Terroranschlaege in Zeiten wo Israel auf die Pal. zugeht abnehmen. Aber dem war nicht so. Das Gegenteil war der Fall, sowohl bei Oslo Abkommen als auch nach dem Abkommen von Camp David.

Israel haette, niemals auch nur eine Siedlung in Gaza oder auf der HI Sinai verlassen wenn dem so waere. Man will sicherlich nicht die ganze Westbank aufgeben, aber es ist bereits Konsens dass man nicht mehr als ein paar Prozent der Westbank, wenn nicht die komplette Westbank verlieren wird.

Da wird man wieder ein Loch sprengen müssen, damit die nicht verhungern.

zimbo

Sie sind und bleiben wohl ein Naivling Ihr Leben lang oder Sie sind halot ein scheibheiliger Brauner.

eine möglichkeit wär natürlich auch dass ägypten die grenzen öffnet ...

Und Sie meinen nicht, daß Israel was dagegen hat?

wäre ...

... ich auch dafür das ägypten die palästinenser etwas aktiver unterstützt.

andererseits: wofür kriegen den die ägypter ihre ganze schöne kohle von den amis - fürs wegschauen - bingo, stricherl!

nur die ägypter (und auch andere bruderstaaten)...

lieben die palästinenser wie die pest.

Scheint so zu sein

Warum oeffnen die Aegypter nicht den Grenzuebergang
RAFIA und schicken aus Aegypten den hungernden Glaubensbruedern im Gazastrip nicht ihre Nahrungsmittel?

andreas globus

wieso haben Sie jetzt dafür rote Stricherln bekommen ? Von welchem Beklopften ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.