Sexismus-Preis für australischen Bürgermeister

22. November 2008, 09:00
14 Postings

Die australischen Diskriminierungspreise, die "Ernie Awards", gingen dieses Jahr an einen Bürgermeister, Finanzminister und einen Nachrichtenchef

Sydney - Der Bürgermeister einer Bergbau-Stadt im australischen Outback hat mit einer Einladung an hässliche Frauen den diesjährigen australischen Sexismus-Preis gewonnen. Bürgermeister John Moloney aus dem abgelegenen Mount Isa im Nordosten des Landes wurde am Donnerstagabend bei der Verleihung der "Ernie Awards" im Parlament von New South Wales mit Buh-Rufen und Füße-Stampfen gewählt.

"Hässliche Entlein"

Er hatte hässliche Frauen mit der Begründung in seine Stadt eingeladen, selbst sie könnten dort angesichts eines großen Männerüberschusses einen Partner finden: "Hässliche Entlein" würden sich in Mount Isa in schöne Schwäne verwandeln, sagte er einer Zeitung und forderte die "schönheitsmäßig benachteiligten" Frauen auf, in Scharen in seine Stadt zu ziehen.

Nach Protesten von Frauen aus Mount Isa hatte Moloney noch nachgesetzt, die Demonstrantinnen machten ihn "für ihr Aussehen verantwortlich". Auch am Freitag zeigte er sich uneinsichtig: Seine Worte hätten Mount Isa international bekannt gemacht, sagte er dem Fernsehsender ABC. Er habe Mails von Frauen aus aller Welt bekommen, "und ohne Zweifel haben einige von ihnen in Mount Isa das Glück gefunden".

"Tussis" und "echte Kerle"

Der Finanzminister von Western Australia erhielt bei der alljährlichen "Ernie"-Verleihung den Diskriminierungspreis in der Kategorie Politik, weil er am Stuhl einer weiblichen Mitarbeiterin geschnüffelt und den BH-Gummi einer weiteren Mitarbeiterin hatte schnipsen lassen. Der Nachrichtenchef des Fernsehsenders Nine Network bekam den Medien-"Ernie" für seine Äußerung, "Tussis" seien in den Nachrichten für Themen wie Gesundheit und Verbraucher zuständig, während "echte Kerle" die wichtigen Nachrichtenthemen übernähmen. (APA/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Bürgermeister von Mount Isa sieht es positiv. Seine Aussagen hätten Mount Isa weltweit bekannt gemacht.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Proteste von Frauen aus Mount Isa. 

Share if you care.