"16 Tage gegen Gewalt an Frauen" in Wien

21. November 2008, 12:17
38 Postings

Frauenstadträtin Sandra Frauenberger hisste am Wiener Rathaus die Fahne - Offizieller Aktionszeitraum vom 25. November bis 10. Dezember

Wien - In Wien wurde der Auftakt zu den internationalen "16 Tagen gegen Gewalt an Frauen" begangen. Frauenstadträtin Sandra Frauenberger  hisste am Freitag am Rathaus die Aktionsfahne und eröffnete eine Fotoausstellung zum Thema. Bis zum 10. Dezember, Internationaler Tag der Menschenrechte und Abschluss der 16 Tage, wird es zahlreiche weitere Aktionen in Wien geben.

Ausstellung

Seit Freitag ist im Arkadenhof die Ausstellung "Nicht nur deine Schläge schmerzen" der Spanierin Pamela Palenciano Jodar zu sehen. Hierbei zeigt die Künstlerin Szenen aus ihrem Beziehungsleben von der Verliebtheit über Gewalt bis zur Befreiung aus der Partnerschaft.

Auch Gemeinderat und Landtag setzen sich in der kommenden Woche mit dem Thema auseinander. Zum einen wird es am Montag einen All-Parteien-Antrag zum Thema "Zwangsheirat" mit Forderungen an den Bund geben. Zum anderen sind alle männlichen Abgeordneten eingeladen, den White Ribbon als Zeichen von "Männer gegen Männergewalt" während der Sitzungen zu tragen.

Frauennotruf erweiter Angebot

Der Frauennotruf erweitert zugleich sein Angebot um zusätzliche Chatberatungen und macht im Aktionszeitraum mittels Infoscreens und Gratis-Postkarten auf sich aufmerksam. Am 1. Dezember werden acht Polizeibeamte von Polizeipräsident Gerhard Pürstl und Frauenberger für ihr Engagement gegen Gewalt an Frauen ausgezeichnet. Außerdem sollen erste Ergebnisse des "Frauenbarometers Sicherheit" vorgestellt werden.

Frauenrechte seien Menschenrechte, unterstrich Frauenberger am Freitag: "Gewalt gegen Frauen ist eine der am weitest verbreiteten Menschenrechtsverletzungen." Die Gewalt diene dazu, Macht und Kontrolle auszuüben und ungleiche Machtverhältnisse und Lebenschancen zu zementieren. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sandra Frauenberger: "Gewalt gegen Frauen ist eine der am weitest verbreiteten Menschenrechtsverletzungen."

Share if you care.