Putin verspricht Hilfe

20. November 2008, 18:40
posten

Beim zehnten Parteitag der Kreml-treuen Partei Einiges Russland hat Regierungschef Wladimir Putin das lang erwartete Antikrisenpaket präsentiert

Insgesamt versprach Putin den russischen Unternehmen Erleichterungen in Höhe von rund 15 Milliarden Euro.
Herzstück des Hilfspakets ist die Senkung der Unternehmensgewinnsteuer um vier Prozentpunkte auf 20 Prozent ab 1.1.2009. Kleinunternehmen müssen künftig statt 15 Prozent nur fünf Prozent Unternehmensgewinnsteuer abführen. Außerdem sollen neue Abschreibungsmöglichkeiten eingeführt werden.
Darüber hinaus kündigte Putin, der zwar Vorsitzender von Einiges Russland, aber kein Parteimitglied ist, Investitionen in die Rüstungsindustrie an. Insgesamt sollen 1,5 Milliarden Euro investiert werden, um Rüstungsbetriebe vor dem Bankrott zu bewahren.
"Diese Maßnahmen helfen die negativen Effekte abzufedern" , sagte Wladimir Osakowski, Ökonom bei UniCredit. Sie können den Abschwung zwar nicht verhindern, aber zu einem "SoftLanding" der russischen Wirtschaft beitragen.
Als Beruhigungspille für die Bevölkerung soll die Anhebung der Pensionen und des Arbeitslosengeldes sowie Steuererleichterungen im Wohnbau dienen. "Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, damit sich der Kollaps der vergangenen Jahre nicht wiederholt. Einen Schock wie 1991 und 1998 wird es nicht geben" , sagte Putin. Er werde die Bankeinlagen der Bevölkerung verteidigen. (ved, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 21.11.2008)

Share if you care.