Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung an Jean Ziegler

20. November 2008, 12:38
13 Postings

Schweizer steht "für eine Wissenschaft, die sich einmischt, für einen Humanismus ohne Kompromisse und für eine engagierte Intellektualität"

Salzburg - Der mit 7.500 Euro dotierte Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung geht heuer an den Schweizer Jean Ziegler, gab Landeshauptfrau Gabi Burgstaller am Donnerstag bei einem Pressegespräch bekannt. "Mit Jean Ziegler wird eine Persönlichkeit geehrt, die sich unermüdlich für die Schwächsten der Erde, die Hungernden, einsetzt. Der Preisträger erinnert in seinem publizistischen Schaffen daran, dass Hunger kein Schicksal ist, sondern gemacht wird und durch eine verantwortungsvolle Politik und ein anderes Wirtschaften überwunden werden kann", so Burgstaller zur Begründung für die Zuerkennung des Landespreises auf Vorschlag des Kuratoriums der Robert-Jungk-Stiftung. "Jean Ziegler fällt es seit Jahrzehnten nicht ein, das zu tun, was seine vehementen Kritiker - und das sind meist die von ihm Kritisierten - zornig verlangen: Zu schweigen."

"Messerscharfe Diagnosen des globalen Kapitalismus"

"Jean Ziegler hat in seinem Werk messerscharfe Diagnosen des globalen Kapitalismus mit einer glühenden Parteinahme für die Entrechteten und Erniedrigten verbunden", sagte Klaus Firlei, Präsident des Kuratoriums der Robert-Jungk-Zukunftsbibliothek. "Ziegler hat den Schleier des betretenen Schweigens zu Hunger und dem subtilen Terror der Ökonomisierung von Politik und Leben zerrissen. Er ist damit zu einer zentralen Figur der Hoffnung auf eine Neugestaltung der Welt geworden. Er steht für eine Renaissance des Politischen gegenüber einem neuen Feudalismus aus wirtschaftlicher Macht und politischer Gefügigkeit, für eine Wissenschaft, die sich einmischt, für einen Humanismus ohne Kompromisse und für eine engagierte Intellektualität, die heute zu entschwinden droht. Er erinnert uns als Repräsentant eines neuen Weltbürgertums beharrlich an die Mitverantwortung aller, die sich mit diesen Zuständen arrangieren."

Biografisches

Jean Ziegler wurde 1934 in Thun (Schweiz) geboren und studierte Rechtswissenschaften und Soziologie. Er war Professor an der Universität Genf und an der Pariser Sorbonne sowie von 1967 bis 1983 und von 1987 bis 1999 Abgeordneter im Nationalrat der Schweiz. Von 2000 bis 2008 war er als Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen tätig.

Der Soziologe und Sachbuchautor hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, darunter zum Beispiel "Die neuen Herrscher der Welt und ihre globalen Widersacher" (2003) und "Das Imperium der Schande. Der Kampf gegen Armut und Unterdrückung" (2005).

Hintergrund

Der Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung wird seit 1993 alle drei Jahre vom Land Salzburg auf Vorschlag der Robert-Jungk-Stiftung an eine Persönlichkeit, die sich in herausragender Weise durch zukunftsweisende Ideen und Initiativen verdient gemacht hat, vergeben. Der in Salzburg verliehene Preis wurde bisher an Robert Jungk (1993), Dorothee Sölle (1996), Jakob von Uexküll (1999), Luise Gubitzer (2002) und Franz-Josef Radermacher (2005) vergeben. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jean Ziegler wird mit dem Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung ausgezeichnet.

Share if you care.