Katholische und islamistische Kritik an Obama

20. November 2008, 07:17
86 Postings

US-Kurienkardinal: Designierter Präsident trete "aggressiv, spaltend und apokalyptisch" auf - Al-Kaida-Vizechef Zawahiri: Obama Gegenteil von Malcolm X

Washington - Der US-amerikanische Kurienkardinal James Francis Stafford - Kardinalgroßpönitentiar der katholischen Kirche - hat laut Kathpress scharfe Kritik am gewählten US-Präsidenten Barack Obama geübt. Am 4. November - dem Wahltag - habe Amerika ein "kulturelles Erdbeben" erlebt. Obama trete "aggressiv, spaltend und apokalyptisch" auf, so der Kardinal in Washington anlässlich eines Vortrag über die Päpste Paul VI. und Johannes Paul II. Die Kampagne Obamas sei gegen den Lebensschutz gerichtet gewesen.

Stafford sagte, die Zukunft unter Obama werde "der Agonie Jesu im Garten Gethsemane gleichen". Staffords Äußerungen sind die bisher schärfsten eines Vatikanvertreters seit den Präsidentenwahlen vom 4. November. Benedikt XVI. hatte Obama zu seiner Wahl schriftlich gratuliert. In seinem Vortrag sagte der Kardinal, die Katholiken in den Vereinigten Staaten müssten zu den ursprünglichen Werten von Ehe und Familie und der menschlichen Würde zurückkehren.

Al Kaida warnt vor Fortsetzung von Bushs Politik

Die islamistische Terrororganisation Al Kaida hat den designierten US-Präsidenten Barack Obama davor gewarnt, die Politik von Amtsinhaber George W. Bush fortzusetzen. Damit würde Obama scheitern, erklärte der Vize-Chef der Organisation Ayman al Zawahiri in einer am Mittwoch veröffentlichten Tonaufnahme. Zudem kritisierte er den Demokraten Obama wegen seiner Unterstützung für Israel und weil er sich von seinen muslimischen Wurzeln abgewandt habe. Al Zawahiri rief die Muslime auf, die "kriminellen USA" anzugreifen. Die Aufnahme wurde von dem amerikanischen SITE Institute veröffentlicht, das islamistische Medien überwacht.

Der Stellvertreter von Osama bin Laden erklärte in dem Video, Obama sei das Gegenteil "ehrbarer schwarzer Amerikaner" wie der 1965 ermordete radikale Schwarzenführer Malcolm X. Er bezeichnete Obama, den früheren Außenminister Colin Powell und die amtierende Außenminister Condoleezza Rice als "Hausneger", wie den Untertiteln zu entnehmen war.

Der künftige Präsident werde die amerikanische Politik nicht verändern, erklärte Al Zawahiri weiter. Ziel sei weiterhin die Unterdrückung von Muslimen und anderen. Gezeigt wurden Aufnahmen von Reden von Malcolm X und von Obama mit einer jüdischen Kopfbedeckung. Al Zawahiri sagte, der Plan der neuen Regierung, Soldaten aus dem Irak nach Afghanistan zu verlegen, sei zum Scheitern verurteilt. Die Afghanen würden Widerstand leisten. Er drohte nicht mit konkreten Anschlägen, warnte jedoch, dass Obama einem Heiligen Krieg gegenüberstehe. (APA)

 

Share if you care.