Chinas Präsident Hu auf Staatsbesuch

19. November 2008, 15:54
18 Postings

Treffen mit Fidel - Handelsschulden gestundet - Kredite für Modernisierung von Krankenhäusern und für soziale Projekte

Havanna - Der chinesische Präsident Hu Jintao hat zum Abschluss seines zweitägigen Besuchs in Kuba mehrere Wirtschaftsabkommen mit dem sozialistischen Bruderstaat geschlossen. Gemäß den Abkommen vom Dienstag gewährt China dem zuletzt von Hurrikanschäden schwer getroffenen Karibik-Staat unter anderem einen Kredit von umgerechnet mehr als 55 Millionen Euro für die Modernisierung von Krankenhäusern in Havanna sowie acht Millionen Euro für soziale Projekte. Außerdem stundet die Volksrepublik Kuba die in den 90er Jahren aufgelaufenen Handelsschulden.

Außer mit Staatspräsident Raul Castro traf Hu auch mit dessen Bruder und Vorgänger im Amt, Fidel Castro, zusammen. Mit dem gesundheitlich angeschlagenen Fidel Castro, der seit dem Sommer 2006 nicht mehr öffentlich aufgetreten ist und im Februar die Macht nach fast 50 Jahren offiziell an seinen jüngeren Bruder Raul übergab, führte Hu der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge ein "langes Gespräch" über die globale Finanzkrise. Hu bezeichnete den 82-jährigen früheren Staatschef danach als "gut erholt" und "voller Energie". Auf Fotos von dem Treffen wirkte Fidel Castro eher blass.

"Freundschaft und Zusammenarbeit"

"Mein Besuch dient dazu, die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Nationen zu verstärken", sagte Hu. Zu Beginn des Besuchs hatte die chinesische Delegation Kuba 4,5 Tonnen humanitäre Hilfsgüter übergeben. Die seit August durch die Hurrikans Gustav, Ike und Paloma auf dem Inselstaat angerichteten Schäden werden auf acht Milliarden Euro beziffert.

Vor Hus Ankunft hatten Vertreter beider Länder bereits mehrere Abkommen geschlossen, unter anderem über den Verkauf von kubanischem Nickel und Zucker in die Volksrepublik. China ist mit mehr als zwei Milliarden Euro Handelsvolumen im Jahr 2007 Kubas zweitgrößter Handelspartner nach Venezuela und einer seiner wichtigsten Kreditgeber. Die Gesamthöhe der kubanischen Schulden an China ist nicht bekannt.

Mao-Lied

Raul Castro stimmte für den Staatsgast ein chinesisches Loblied auf den Revolutionsführer Mao Zedong (Tse-tung) an, das er nach eigenen Angaben bei einem kommunistischen Jugendkongress in Österreich vor 55 Jahren gelernt hatte. Die Gesangseinlage fand bei einem Treffen der beiden Politiker mit einer Gruppe von 300 chinesischen Studenten in Havanna statt. Insgesamt sind rund 1.200 chinesische Studenten in Kuba für Spanisch, Medizin, Pädagogik und Tourismus eingeschrieben.

Hu hatte am Wochenende am Weltfinanzgipfel in Washington teilgenommen und war anschließend über Costa Rica nach Kuba gereist. Am Mittwoch wurde er in Peru erwartet, wo ab Freitag das Gipfeltreffen der 21 Mitgliedstaaten des Asien-Pazifik-Forums (APEC) stattfindet. (APA/Reuters)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Hu Jintao bei Fidel Castro

Share if you care.