Spitzelaffäre bei deutscher Telekom könnte sich ausweiten

19. November 2008, 09:21
posten

Staatsanwaltschaft prüfte erst einen Bruchteil der Daten - In den Jahren 2005 und 2006 waren mindestens 55 Menschen von den Bespitzelungen betroffen

Die Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom könnte laut einem Zeitungsbericht noch weit größere Ausmaße annehmen, als bisher bekannt. "Ich kann nicht ausschließen, dass noch mehr Telefonnummern und Namen bekanntwerden", sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Erst ein Bruchteil der Daten

Bisher habe seine Behörde mit zehn bis 20 Prozent "erst einen Bruchteil" der Daten geprüft, die den Ermittlern vorlägen. Laut Staatsanwaltschaft waren nach bisherigem Stand der Ermittlungen in den Jahren 2005 und 2006 mindestens 55 Menschen von den Bespitzelungen betroffen. Nach dem Bericht des "Handelsblattes", dem nach eigenen Angaben die Namensliste vorliegt, wurden nicht nur Journalisten und Telekom-Mitarbeiter bespitzelt, die als mögliche Informanten der Medien in Frage kamen, sondern auch die Kinder zweier Aufsichtsräte der Telekom. Das Unternehmen hatte öffentlich eingestanden, Telefonverbindungen zwischen Journalisten und Aufsichtsratsmitgliedern abgeglichen zu haben, um undichte Stellen im Unternehmen ausfindig zu machen.(APA/AFP)

Share if you care.