AT&S - Bei Betriebsversammlung gingen Wogen hoch

18. November 2008, 19:16
33 Postings

Kritik am Management - ÖVP attackiert Aufsichtsratschef und Miteigentümer Androsch - Zentralbetriebsratsobmann: "Werden uns nicht abspeisen lassen"

Graz (APA) - Die Wogen hoch gegangen sind am Dienstagnachmittag bei einer Betriebsversammlung im AT&S-Werk in Leoben Hinterberg. In mehreren Tranchen wurden die 1.200 Mitarbeiter von den geplanten Maßnahmen, insbesondere den Kündigungen, in Kenntnis gesetzt. Betroffen sind - namentlich vorerst noch nicht bekannte - 293 Stamm-Mitarbeiter und 159 Leiharbeiter, also gut ein Drittel der Belegschaft.

Vonseiten der Mitarbeiter wurde Kritik laut, dass man ein Jahrzehnt mitgearbeitet habe am Aufbau der Werke in China, Korea und Indien "und jetzt nehmen sie uns die Arbeit weg", schilderte ein Betriebsrat die Stimmung. Sein Ziel sei es, "die Haut der Mitarbeiter so teuer wie möglich zu verkaufen", so der Belegschaftsvertreter im ORF Steiermark.

"Wir bedauern zutiefst den Schritt, den der Leiterplattenhersteller AT&S setzt, und werden im Rahmen der beschäftigungspolitischen Möglichkeiten gemeinsam mit dem Unternehmen und dem AMS alles tun, um die betroffenen Mitarbeiter beim Übertritt in die neue Beschäftigung bestmöglich zu unterstützen", reagierte de steirische Landeshauptmann Franz Voves (S) auf die Unternehmensverlautbarung. Mit dem Konjunkturausgleichsbudget im Doppelhaushalt 2009/10 seien auch dafür Vorkehrungen getroffen worden.

Ins Schussfeld der ÖVP geriet Aufsichtsratsvorsitzender und Miteigentümer Hannes Androsch: Er trete gemeinsam mit dem SPÖ-Landeshauptmann bei Veranstaltungen auf und gebe wirtschaftspolitische Tipps, wenn es aber darauf ankomme, den Standort Leoben-Hinterberg abzusichern, "kennt er keine Skrupel und geht auf Tauchstation", so Landtagsabgeordneter Wolfgang Kasic. Es sei "unerhört", die wirtschaftliche Situation auszunutzen, um Produktionen ins Ausland zu verlagern, jedoch vorher Millionen an Förderungen lukriert zu haben.

Nach den Betriebsversammlungen bei AT&S meinte der Zentralbetriebsratsvorsitzende Wolfgang Fleck, man werde nun mit Hochdruck an einem Sozialplan inklusive Arbeitsstiftung arbeiten. Die Namen der freigestellten Mitarbeiter würden in den nächsten Tagen von der Firmenleitung der Belegschaftsvertretung bekanntgegeben, wobei man zuversichtlich sei, im Abtausch mit freiwilligen Austritten Spielraum zu haben und "einige Namen von der Liste zu bekommen".

"Das wird dem Unternehmen wehtun, wir werden uns sicher nicht abspeisen lassen", so Fleck im APA-Gespräch über die bevorstehenden Verhandlungen mit der Geschäftsführung. Bei den schichtweise abgehaltenen Versammlungen seien "einige unschöne Worte gefallen", die Mitarbeiter hätten zum Teil ihren Zorn und ihre Frust direkt ausgesprochen. Am schwersten betroffen seien die Leiharbeiter, die ja alle gehen müssten und deren Absicherung schlechter sei. (APA)

Share if you care.