Binder+Co erzielte Umsatz- und Gewinnwachstum

18. November 2008, 10:08
posten

Der steirische Maschinen- und Anlagenbauer Binder+Co hat im dritten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert

Wien - Der steirische Maschinen- und Anlagenbauer Binder+Co hat im dritten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert. Der Umsatz erhöhte sich gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres von 13,46 auf 19,48 Mio. Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe sich von 1,1 auf 2,17 Mio. Euro verdoppelt, teilte das Unternehmen heute, Dienstag, mit. Der Auftragseingang erhöhte sich deutlich von 15,72 auf 20,91 Mio. Euro.

Die Nachfrage aus den von Binder+Co bedienten Branchen und Märkten habe sich - ungeachtet des allgemein gedämpften volkswirtschaftlichen Umfelds - auch in den letzten Monaten äußerst robust gezeigt. Vor diesem Hintergrund und auf Basis des hohen Auftragsstands per Ende September erwartet das Management von Binder+Co, dass Umsatz und EBIT für das Gesamtjahr 2008 deutlich über den Werten von 2007 liegen werden. Angesichts der weltweiten Finanzkrise strebt das Unternehmen für 2009 zumindest ein Halten der Umsatz- und Ergebnisziele des Jahres 2008 an.

In Summe hat die Binder+Co AG ihren Umsatz in den ersten drei Quartalen 2008 gegenüber der Vorjahresperiode um 35,8 Prozent auf 51,03 Mio. Euro gesteigert. Maßgeblich dafür seien mehrere im Berichtszeitraum fertiggestellte Systemprojekte sowie eine Reihe von Aufträgen über Einzelmaschinen gewesen - gepaart mit starken Ersatzteil- und Serviceumsätzen in allen drei Produktsegmenten Aufbereitungs-, Umwelt- und Verpackungstechnik.

Der Betriebsgewinn hat sich in den ersten neun Monaten den Unternehmensangaben zufolge von 2,55 auf 4,93 Mio. Euro nahezu verdoppelt. Hauptfaktor dieser im Vergleich zum Umsatz überproportionalen Steigerungsrate war die Abrechnung margenstarker Einzelmaschinen- und Ersatzteilaufträge.

Positive Auftragsentwicklung

Ebenfalls markant positiv entwickelte sich die Auftragslage des Unternehmens: Der Gesamtauftragseingang wuchs in den ersten neun Monaten von 40,45 auf 73,03 Mio. Euro. Mit 42,07 Mio. Euro sei auch der Auftragsstand per Ende September weit über den relevanten Vergleichswerten (30. September 2007: 18,90 Mio. Euro) gelegen und sichere auf Monate hinaus solide Auslastung sowie Umsätze.

Im Mai 2008 hat Binder+Co mit dem von der Hauptversammlung am 26. März 2008 im Volumen von bis zu 10 Prozent des Grundkapitals genehmigten Aktienrückkauf begonnen. Bis zum 30. September 2008 wurden in Summe 56.247 Aktien zu einem Durchschnittskurs von 11,73 Euro erworben. Mit den rückgekauften Aktien soll das geplante Stock-Option-Programm für Mitarbeiter des Unternehmens bedient werden.

Binder+Co AG ist als Spezialist für Aufbereitungs-, Umwelt- und Verpackungstechnik eigenen Angaben zufolge Weltmarktführer in den Bereichen Siebtechnik und Glasrecycling. Seit Dezember 2006 an der Wiener Börse, notiert das Unternehmen seit Juni 2007 im neu geschaffenen mid-market-Segment und wurde im Juli 2007 zum Geregelten Freiverkehr zugelassen. Mit durchschnittlich 214 Mitarbeitern setzte Binder+Co im Jahr 2007 53,4 Mio. Euro um und erwirtschaftete dabei einen operativen Gewinn von 4,9 Mio. Euro. Damit lag die EBIT-Marge bei 9,2 Prozent. (APA)

 

Share if you care.