Meet the Flintstones: DNA-Nachweis einer steinzeitlichen Kernfamilie

18. November 2008, 13:34
17 Postings

Forscherteam untersuchte 2005 in Deutschland entdecktes Familiengrab: "Ganz liebevoll wurden die Toten von den Überlebenden bestattet"

Eulau/Washington - Bei der Untersuchung mehrere Steinzeit-Gräber in Sachsen-Anhalt hat ein deutsch-britisches Forscherteam den bisher ältesten Hinweis auf eine Kernfamilie gefunden. Erbgutanalysen belegen demnach, dass die Menschen vor 4.600 Jahren offenbar genauso in Familien zusammenlebten, wie sie es heute tun. Wie eine Art Vaterschaftstest habe die DNA-Analyse bei vier gemeinsam bestatteten Steinzeitmenschen "die weltweit älteste Kernfamilie naturwissenschaftlich nachgewiesen", sagte Sachsen-Anhalts Landesarchäologe Harald Meller am Montag. Er berichtet mit seinen Kollegen in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS"; Bd. 105, S. 18226) über die Analysen der Funde von Eulau bei Naumburg.

"Wir wissen nunmehr auch, dass die Frauen, deren Überreste wir in Eulau gefunden haben, offenbar ursprünglich nicht aus der Gegend stammten, sondern dort wahrscheinlich eingeheiratet haben", sagte Meller. Das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle zeigt Teile der Gräber aus dem Burgenlandkreis in einer Sonderausstellung.

Doch keine Seuchengräber

"Ganz liebevoll wurden die Toten von den Überlebenden bestattet", erklärte Meller. "Es wurden zudem die Familienbeziehungen analysiert. In einem etwa 4.600 Jahre alten Grab halten sich Vater, Mutter und zwei Kinder noch im Tode bei den Händen", sagte Meller. Sie seien von Gesicht zu Gesicht blickend bestattet worden, ihre Zuneigung wurde damit noch im Tode ausgedrückt. "Das ist sehr beeindruckend und zeigt, dass Liebe und Familie eine Grundlage des menschlichen Verhaltens sind und dass die Menschen damals das Gleiche ersehnt haben wie wir heute."

Die Untersuchung brachte die Wissenschafter jedoch auch auf die Spur einer grausamen Geheimnisses: So stellten die Archäologen fest, dass entgegen ursprünglicher Annahmen mehrere erwachsene Mitglieder von Familien in den 2005 entdeckten Gräbern gewaltsam ums Leben kamen. "Wir haben anhand moderner wissenschaftlicher Methoden Erkenntnisse darüber gewonnen, dass zum Beispiel zwei ältere Männer vor etwa 4.600 Jahren mit einem wuchtigen Hieb getötet wurden", sagte Meller. Archäologen waren bei der Entdeckung des Fundes zunächst davon ausgegangen, dass die Menschen an einer Krankheit gestorben waren. (APA/dpa/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Noch im Tod einander zugewandt: Das Grab, in dem Forscher die Liebe fanden.

Share if you care.