Ricco will kürzer stehen

17. November 2008, 18:20
2 Postings

Bei der Tour des EPO-Dopings überführter Italiener beeinsprucht zweijährige Sperre vor CAS

Lausanne - Der bei der Tour de France des EPO-Dopings überführte italienische Radprofi Ricardo Ricco will die Zwei-Jahres-Sperre durch das nationale Anti-Doping-Tribunal des italienischen NOK (CONI) vom 8. Oktober nicht akzeptieren und zieht nun vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS). Dies teilte der zweifache Tour-Etappensieger vom Team Saunier Duval am Montag mit.

Der Kletterspezialist fordert eine Reduzierung der Sperre, weil er aus seiner Sicht umfassend mit den Behörden zusammen gearbeitet und somit zur Aufklärung des Falles beigetragen habe. Kohl, der mit unerlaubten Mitteln auf den dritten Gesamtrang der Tour de France gekommen war, kennt sein Strafausmaß noch nicht. (APA/dpa)

 

Share if you care.