Martina Bogensberger ist "Alleinerzieherin des Jahres"

17. November 2008, 15:54
33 Postings

Auszeichnung, die in Graz erstmals vergeben wurde, soll Leistungen von Alleinerziehenden öffentlich würdigen - Frauenministerin Silhavy gratulierte 30-jähriger Mutter von zwei Kindern

Graz - In Österreich gibt es nun die Auszeichnung "Alleinerzieherin des Jahres". Damit wollen die Initiatorinnen vom Patchwork-Familien-Service in der Steiermark auf die Problematik von AlleinerzieherInnen aufmerksam machen, aber auch deren enorme Leistungen öffentlich würdigen und anerkennen.

Gewinnerin

Bei der Gewinnerin handelt es sich um Martina Bogensberger, eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, die nach einer Scheidung ihr Doktoratsstudium und nebenbei noch eine Ausbildung als Heimhelferin absolviert hat und als Heimhilfe bei der Caritas in Wien tätig ist.  Bogensberger ist 30 Jahre alt, geschieden und ist ein Vorbild, "weil sie ihre Situation mit ihren beiden Söhnen Joshua (5 Jahre) und Lorenz (3 Jahre) sehr positiv bewältigt hat und anderen Alleinerziehenden damit Mut machen möchte", heißt es in der Aussendung der Veranstalterinnen.

Bei der feierlichen Verleihung der "AlleinerzieherIn des Jahres 2008" am Montag in Graz gratulierten auch Frauenministerin Heidrun Silhavy und Frauenstadträtin Elke Edlinger. Bogensberger erhielt einen Urlaubsgutschein für einen 14-tägigen All inklusive-Aufenthalt in einem slovenischen Hotel überreicht.

Jury und Geschlechterfrage

Für die bisher einzigartige Auszeichnung gab es insgesamt 71 Bewerbungen und Nominierungen. Die Endauswahl wurde von einer Jury, bestehend aus
Euke Frank ( Chefred./Woman), Reinhard Jesionek (ORF-Moderator) und Margit Picher (Obfrau des Patchwork-Familien-Service), getroffen. Alle sechs Jahre soll die Auszeichnung einem Mann vorbehalten sein, weil deren Anteil bei den Alleinerziehenden derzeit rund 15 Prozent beträgt.

Forderungen

Das Patchwork-Familien-Service nutzte bei der Verleihung die Gelegenheit, noch einmal auf ihre Forderungen für AlleinerzieherInnen einzugehen. Als erstes gelte es, die gleiche Bezugsdauer und Bezugshöhe des Kindergeldes für Alleinerziehende wie für Familien mit PartnerInnen zu erreichen. Das Kindergeld sei ein Recht der Kinder und dürfe nicht aufgrund ihrer Familienform benachteiligt werden, zumal dies auch dem Gleichheitsgrundsatz widerspreche. Außerdem plädierte der Verein für eine weitere Woche Pflegfreistellung, denRechtsanspruch auf Unterhaltsvorschuss und finanzielle Grundsicherung sowie den Ausbau von leistbaren Kinderbetreuungseinrichtungen in Österreich. (red)

Österreichweite Ausschreibung für 2009:

Wer kann teilnehmern? In ganz Österreich lebende Frauen, die ihre Kinder ohne Partner im selben Haushalt alleine erziehen. Es können AlleinerzieherInnen sich selbst bewerben und auch von anderen Personen nominiert werden. Mit der Beantwortung dieser Fragen: Warum sollte diese Frau AlleinerzieherIn des Jahres werden? Welche besondere Leistung erbringt diese AlleinerzieherIn?
Aussagekräftige schriftliche, aussagekräftige Bewerbungen und Nominierungen max. 1 A4 Seite bis
31.August 2009 per Post an das Patchwork-Familien-Service-Verein für Elternteile und
Familien im Wandel,
8046 Graz,
St.Gotthard Str. 48/4
oder per Email.: office@patchworkfamilien.at

Link

www.patchworkfamilien.at

  • Gruppenfoto in Graz: Frauenministerin Heidrun Silhavy, Preisträgerin Martina Bogensberger, Silvija Jakopic (Reisebüro Fischertourist), Margit Picher (GF Obfrau Patchwork-Familien-Service), Edith Pfeifer(Caritas Stmk.) Frauenstadträtin Elke Edlinger sowie die Kinder der Gewinnerin Joshua und Lorenz. (v.l.n.r.)
    foto: stadt graz/foto fischer

    Gruppenfoto in Graz: Frauenministerin Heidrun Silhavy, Preisträgerin Martina Bogensberger, Silvija Jakopic (Reisebüro Fischertourist), Margit Picher (GF Obfrau Patchwork-Familien-Service), Edith Pfeifer(Caritas Stmk.) Frauenstadträtin Elke Edlinger sowie die Kinder der Gewinnerin Joshua und Lorenz. (v.l.n.r.)

Share if you care.