Wien droht Einbruch bei Nächtigungen

17. November 2008, 10:59
7 Postings

In Schönbrunn sind Rückgänge schon im November spürbar - Kritik an Design-Initiative des Wien-Tourismus

Wien - Wien droht ein Einbruch bei den Nächtigungen. Das belegen erstmals auch Zahlen: Laut dem von der Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft (SKB) durchgeführten "Vienna Tourism Indicator" (VTI) dürfte sich die Finanzkrise massiv auswirken. Schon im laufenden November sind die Rückgänge in Schönbrunn spürbar. Schloss-Geschäftsführer Franz Sattlecker fordert nun den Wien-Tourismus auf, hier gegenzusteuern. Im APA-Gespräch kritisiert er die aktuelle Marketing-Strategie der Wiener Tourismuswerber.

"Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass es nächstes Jahr nicht so toll wird", so Sattlecker. Das sagt auch der VTI, der nicht nur aus einer rechnerischen Prognose besteht, sondern für den Akteure aus der Tourismusbranche in Italien, Spanien und Deutschland befragt werden, was sie für die Destination Wien erwarten. Im Jahr 2007 lagen etwa die Werte für Italien mit 103 Punkten noch im optimistischen Bereich - weil über der neutralen Schwelle von 100 Punkten. Nun zeigte sich laut Sattlecker ein Abfall auf 75 Punkte.

Trister November

In Schönbrunn sieht bereits der aktuelle Monat November eher trist aus. Laut Sattlecker liegt der Besucherrückgang derzeit im zweistelligen Prozentbereich. Ob das tatsächlich auf die Finanzkrise zurückzuführen sei, könne zwar nicht mit Sicherheit gesagt werden, gestand Sattlecker ein. Es sei aber zu erwarten, dass die nächsten Monaten von weiteren Rückgängen gekennzeichnet sein werden.

Wenig Freude hat der Schlossherr in diesem Zusammenhang mit den Aktivitäten des Wien-Tourismus. Dieser bewerbe die Bundeshauptstadt derzeit als Kreativ- und Designmetropole. In Zeiten sinkender Nächtigungszahlen müsse aber auf die "Kernkompetenz" Wiens gesetzt werden - also auf deren historisches Erbe und Flair. "Wenn man auf Design setzt, wird Wien verwechselbar", warnte Sattlecker. Zudem hätten Städte wie Amsterdam, Barcelona, Paris oder London hier mehr zu bieten.

"Ich denke, da muss man aufpassen, was man bewirbt", so Sattlecker. Und es dauere Jahre, das touristische Image einer Stadt zu ändern. Als Ergänzung zum bestehenden Markenkern sei der Kreativ-Ansatz aber sehr wohl interessant. Der Schönbrunn-Geschäftsführer forderte den Wien-Tourismus weiters auf, rasch mit "fundierten und umfassenden Markterhebungen" zu beginnen und Prognose-Elemente zu etablieren. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Schönbrunn machen sich bereits Rückgänge bei den Besucherzahlen bemerkbar.

Share if you care.