Stimmen: "Verstehe, dass sie ihn lieben"

15. November 2008, 21:00
13 Postings

SALZBURG - AUSTRIA KÄRNTEN

Co Adriaanse (Salzburg-Trainer):
"Ich kann verstehen, dass die Fans Mark lieben. Das letzte Tor war sehr besonders. Jeder Stürmer nimmt den Ball direkt mit dem Kopf, aber er sieht, dass da noch ein Abwehrspieler dazwischen ist und nimmt sich den Ball herunter. Wir waren auch in der ersten Hälfte überlegen, dann muss der Gegner mehr laufen. Das war ein Grund, warum wir in der zweiten Hälfte noch besser waren. Aber wir sind auch offensiver geworden. Ich habe gehört, dass wir viele neue Clubrekorde haben, aber wir müssen am Ende Meister sein, das ist viel wichtiger."

Marc Janko (Salzburg-Dreifach-Torschütze): "Ich war mit meiner Leistung alles andere als zufrieden, auf gut Deutsch habe ich Scheiße gespielt. Ich habe etwas Schlechtes gegessen, war geschwächt. Ich hatte den ganzen Tag mit dem Magen Probleme, habe das dem Trainer aber nicht mitgeteilt, weil ich Angst hatte, dass er mich nicht aufstellt."

Frenkie Schinkels (Austria-Kärnten-Trainer): "Schade, wir haben in der ersten Hälfte gut gespielt, wir haben uns gut verkauft, es Salzburg nicht leicht gemacht. Salzburg hat in der ersten Hälfte vor allem Standards gebracht, erst in der zweiten Hälfte mehr Druck gemacht. In der 54. kriegst du das 1:1, das ist nicht ideal, der Elfmeter zum 1:2 war auch überhaupt nicht ideal. Aber es interessiert mich nicht, ober wir 1:2 oder 1:4 verlieren. Der Co (Adriaanse/Anm.) ist ein Trainerfuchs, der die beste Mannschaft hat. Man muss sich wehren, aber das akzeptieren."

ALTACH - KAPFENBERG

Urs Schönenberger (Altach-Trainer): "Wir haben gesagt, dass wir die Torchancen ausnützen und hinten kein Tor bekommen wollen. Das ist gelungen. Wir haben einen guten Start gemacht, praktisch alle Torchancen gut ausgenützt." Über Ailton: "Er hat Tore geschossen, für das haben wir ihn geholt. Er ist eigentlich nicht Penalty-Schütze, aber er soll das auch in Zukunft machen. Er kann noch nicht mit sich zufrieden sein. Er muss weiterarbeiten, dann kann er vielleicht noch einmal zurückkommen, wie er früher war."

Ailton (Zweifacher Altach-Torschütze): "Kompliment an die ganze Mannschaft. Die Stimmung ist immer super, umso mehr musst du gut spielen. Wir müssen in den nächsten Spielen genauso konzentriert sein wie heute." Zum Auslaufen des Vertrags im Winter: "Ich muss mich erst auf die letzten vier Spiele konzentrieren. Dann müssen wir diskutieren. Ich bin sehr zufrieden, die Familie auch."

Werner Gregoritsch (Kapfenberg-Trainer): Die Erklärung ist ganz einfach. Die Spieler haben bisher nach jedem Sieg im folgenden Spiel eine katastrophale Leistung geboten. Da müssen sich einige fragen, ob sie wissen, worum es hier geht. In der zweiten Hälfte haben einige Spieler gezeigt, dass sie in dieser Liga mitspielen können. Aber was in den ersten 20 Minuten passiert ist, das wird auch in der kommenden Woche Thema sein. Wir werden das aufarbeiten, wir haben schon schlimmere Situationen gehabt."

RAPID - LASK

Peter Pacult (Rapid-Trainer): "Wir haben das Spiel von der ersten bis zur letzten Minute dominiert. Wir waren in allen Belangen besser. Das war ein schöner Rapid-Abend. Bei Hoffer sieht man seit zwei Wochen, dass er wieder giftig ist. Dass er heute noch ein Tor geschossen hat, ist umso schöner für ihn. Ich bin immer stolz auf diese Mannschaft, denn ich habe sie geformt."

Klaus Lindenberger (LASK-Trainer): "Ich bin leidensfähig, aber wenn man diese Leistung teilweise gesehen hat, dann muss man sich schon fragen. Man kann zwar den Ausfall von sieben Stammspielern nicht kompensieren, aber ich frage mich schon, wo die Spieler in den letzten Monaten waren. Wenn man gesehen hat, welches Tempo Rapid geht und wie wir nur hinterherlaufen, dann muss man sich hinterfragen."

STURM - RIED

Franco Foda (Sturm-Graz-Trainer): "Der Sieg war verdient. Anfangs hat es nicht viele Möglichkeiten gegeben, aber auch die haben wir nicht genutzt. Ried ist mit neun Mann hinten gut gestanden. In der Halbzeitpause habe ich meiner Mannschaft gesagt, sie möge ruhig weiterspielen, dann werden auch die Chancen kommen. Durch das frühe 1:0 hat die Mannschaft durch Spielfreude gezeigt, was sie leisten kann. Ich muss die Mannschaft loben, sie hat auch gegen zehn Mann konzentriert weitergespielt."

Paul Gludovatz (Ried-Trainer): "Im ersten Saisonduell hat die Göttin Fortuna das Füllhorn über Ried ausgeschüttet, diesmal über Graz. Alle drei Tore waren Glückstreffer. Das rasche 0:1, die Gelb-Rote-Karte war dumm, das 0:3 wurde mit der Hand aufgelegt. Das 0:3 ist brutal, der Sieg war zu hoch. Gott sei Dank haben wir auch nach dem 0:2 noch mitgespielt, aber nur bis 20 Meter vor dem Tor, das war für die Arbeit nach vorne zu wenig. Mit der ersten Halbzeit war ich zufrieden, aber von einer Halbzeit alleine kann man nicht leben."

MATTERSBURG - AUSTRIA

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Bei allem Respekt vor der Austria, wir haben daheim gespielt, wollten den Sieg und hatten diesen auch auf dem Fuß. Aber das ist momentan unser Los. Wenn die Mannschaft punkto Kompaktheit und Wille so auftritt wie heute, dann sind wir auf dem richtigen Weg. Natürlich stehen wir nach elf sieglosen Spielen nicht großartig da, aber meine Mannschaft ist gut.

In der Schlussphase hätte es Elfmeter für uns geben müssen, im Horr-Stadion hätte es in dieser Situation sicher Elfer für die Austria gegeben. Sicher hebt Atan leicht ab, aber diesmal ist Troyansky nur in den Mann gegangen. Wenn man in der Tabelle oben steht, kriegt man leichter einen Elfer zugesprochen."

Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Zu Beginn haben wir zu viele lange Bälle gespielt, mit dem Kurzpassspiel ist es dann bessergegangen. Mattersburg hat gekämpft und dagegengehalten, im Großen und Ganzen war das Spiel ausgeglichen. Wir hatten mehr Spielanteile, die klareren Chancen hatte aber Mattersburg. Wir haben in den vergangenen Tagen unsere Defensivarbeit wieder verbessert, denn vor dem Derby (2:0 für die Austria, Anm.) hatten wir sehr viele Tore erhalten. Jetzt haben wir uns wieder stabilisiert, aber offensiv passt es nicht. Die Elfmetersituation war hart an der Grenze, so etwas kann man natürlich geben."

 

 

 

Share if you care.