Flucht in wahre Werte: Der Hausverstand warnt

14. November 2008, 19:11
11 Postings

Es gibt sie, die Zukunftsvorsorge abseits von Aktien und Sparbüchern. Die Frage nach dem Risiko gegenüber der Rendite stellt sich aber auch hier - und überhaupt

Wien - Sein Geld in Schmuck anzulegen schafft jedenfalls Freude - allerdings ist der immaterielle Wert höher als der Materialwert. Verarbeitung und Designidee müssen mit bezahlt werden, sind beim Notverkauf aber kaum zu lukrieren.

Diamanten: The Lady's best friends, Investoren sollten mit den "vier C" umgehen können: Carat, Colour, Clarity, Cut - also Masse, Farbe, Reinheit und Schliff; kein Einstieg zu Okkasionspreisen und die schönsten Stücke sind schon weg - etwa: Koh-i-Noor, 186 Karat, Londoner Tower.

Eigentumswohnung: Zukunftsinvestment für Kinder und Enkel - falls diese jemals die Absicht entwickeln, aus dem "Hotel Mama" auszuziehen. Der Preis liegt über dem Materialwert der eingesetzten Ziegel, dynamische Faktoren wie Grünlage und Infrastruktur sind entscheidend. Wird aus dem Greißler nebenan ein Shopping-Center, kann eine erhoffte Wertsteigerung ausbleiben.

Antiquitäten: Ein Investment in eine sehr ferne Zukunft, dessen Früchte zeitnah nicht zu ernten sind. Das Empire-Fauteuil hat seinen Wert, aber nicht für die seinerzeitigen Käufer. Eine gewisse Exklusivität ist Voraussetzung, auf pekuniäre Erfolge kraftschonender Behandlung der Selbstbaubücherregale zu hoffen ist in Zeiten der Massenproduktion unnütz.

Oldtimer: Eine Frage der Hingabe, Massenprodukte sind nicht grundsätzlich ungeeignet, allerdings kann bei diesen erst eine wirklich lange Behaltedauer auf eine Wertsteigerung hoffen lassen; dann nämlich wenn von 80.000 baugleichen Modellen weltweit nur noch ein Dutzend übrig ist. Grundvoraussetzung zur Werterhaltung ist unfallfreies Fahren.

Kunstwerke: Die Wertsteigerung tritt oft erst ein, ist der Meister nicht mehr rüstig. Marktkenntnis schadet nicht, Geschmackssicherheit ist keine Voraussetzung - die aquarellierte Altstadtidylle aus dem Urlaub mag das Herz wärmen, zur Rakete auf der Kunstauktion fehlt ihr jedoch dank massenhafter Herstellung und mangels Bekanntheit des Künstlers das Zeug.

Sparschwein: Physische Nähe zum Geld gibt haptisch Sicherheit, allerdings ist mit einer negativen Zinsentwicklung zu kalkulieren. Das gesammelte Geld verliert im Maß der Inflation an Kaufkraft. In Notzeiten muss man den Totalcrash in Kauf nehmen, falls das Sparschwein mit dem Hammer geknackt werden muss.

Münzensammeln: Alle Euro-Münztypen 2008 zusammenzutragen zeigt von sportlichem Ehrgeiz, dieser Münzkoffer wird aber nicht leicht über den Nominalwert der Scheidemünzen hinauskommen.

Kapitalgarantieanlage: Klingt sicher, und man darf bei diesen Finanzprodukten auch auf die Rückerstattung des eingesetzten Kapitals hoffen, die Ertragskomponente kommt jedoch nur durch Veranlagungsgeschäfte zustande, aus denen der zur Vorsicht neigende Anleger eigentlich flüchten wollte. Ohne Ertragskomponente entwickelt sich der Wert des eingesetzten Geldes wie im Sparschwein.

Schweinebäuche: Ein Legende gewordenes Investment, das Hochrisikospekulationen an Warenbörsen versinnbildlicht - keine Anlage für Fleischhauer und Hobbyköche, sondern für risikofreudige Finanzspezialisten. Es handelt sich im Wesentlichen um Wetten, wie viele Schweinsbraten an einem bestimmten Tag zu einem bestimmten Preis gegessen werden. Eddy Murphy hat es mit gefrorenem Orangensaftkonzentrat probiert, aber nur im Film. (or, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 15./16.11.2008)

Share if you care.