Ölpreis fällt zeitweise unter 49 Dollar

21. November 2008, 19:14
224 Postings

Energieagentur IEA warnt jedoch vor erneutem Preisanstieg ab 2010

Frankfurt - Die bereits eine Woche andauernde Talfahrt des Ölpreises ging am Freitag eine kurze Zeit weiter. Am Morgen rutschte der Preis für ein Barrel Rohöl (entspricht 159 Litern) im Handel in Asien auf 48,47 Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit Mai 2005. Danach stiegen die Preise wieder leicht an und fingen sich bei rund 50 Dollar.

In dieser Woche hat der Ölpreis wegen der sich verschlechternden Daten zur Weltwirtschaft rund elf Prozent verloren. Damit beläuft sich der Preissturz auf Sicht von fast vier Monaten auf rund zwei Drittel. Noch im Juli hatte die US-Ölsorte WTI (West Texas Intermediary) den Rekordpreis von 147 Dollar erzielt.

"Der Sturz unter 50 Dollar beim Januar-Kontrakt gestern könnte die letzte Bewegung nach unten gewesen sein", sagte Christopher Bellew von Bache Commodities. Sollte der Abwärtsdruck an den Aktienmärkten nachlassen, könnte dies bedeuten, dass auch beim Ölpreis alle schlechten Nachrichten berücksichtigt seien. Die Analysten der US-Bank Goldman Sachs hatten am Donnerstag ihre Prognose für die Preisentwicklung auf 80 Dollar je Barrel von 86 Dollar gekappt. Im Mai hatten sie für den Ölpreis ein Rekordniveau von 200 Dollar prognostiziert.
"Erhebliche Unruhe"

Wachsende Sorgen bei IAE

Die Internationale Energieagentur IAE befürchtet jedoch angesichts sinkender Investitionen in die Ölförderungen schon bald eine neue Ölpreisexplosion. "Wir beobachten mit erheblicher Unruhe, dass im Nahen Osten, Nordamerika und anderswo gebremst wird. Wir brauchen jährlich um die 380 Mrd. Dollar (303 Mrd. Euro) Investitionen, um auf dem jetzigen Produktionsniveau zu bleiben", sagte Fatih Birol, Chefökonom der IAE, in einem Fachmagazin.

Würden die Investitionen wegen des wirtschaftlichen Abschwungs gesenkt, "stehen wir vor unzureichenden Kapazitäten, wenn die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt." Die IAE erwartet daher einen baldigen Wiederanstieg des Ölpreises. "Wir halten in 2010 Ölpreise für möglich, die das deutlich überschreiten, was wir in diesem Jahr gesehen haben" , sagte Birol und nannte als Preis deutlich über 150 Dollar pro Barrel. Wie rasch der Preis anziehe, hänge davon ab, wie die USA und China die aktuelle Wirtschaftskrise bewältigten.

Für Europa sieht Birol kurzfristig eine deutlich steigende Abhängigkeit von Öl und Gas. "Keine Region wird in den kommenden Jahren eine derartige Zunahme dieser Abhängigkeit sehen wie die Europäer" , sagte Birol voraus. Die eigenen Ressourcen gingen zur Neige, und eine Reihe von Kernkraftwerken würde nicht mehr betrieben werden. (Reuters, red, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22./23.11.2008)

Share if you care.