Mattersburg kriselt auch in Kapfenberg

12. November 2008, 21:42
11 Postings

Burgenländer verlieren im Franz-Fekete-Stadion mit 1:2

Kapfenberg - Der SV Mattersburg hat seine Talfahrt in der österreichischen Fußball-Bundesliga auch in der 17. Runde fortgesetzt. Die Truppe von Coach Franz Lederer kassierte im Duell zweier Abstiegskonkurrenten mit dem Kapfenberger SV auswärts eine 1:2-(0:2)-Niederlage und ist schon zehn Runden sieglos. Während Michael Mörz und Co. damit ihren bisherigen Negativrekord aus der Saison 2003/04 einstellten, waren die Steirer nach drei Niederlagen in Serie wieder einmal erfolgreich.

Arno Kozelsky (22.) und Kapitän Dominique Taboga (38.) hatten die Steirer im Franz-Fekete-Stadion vor 3.200 Zuschauern bereits vor dem Seitenwechsel völlig verdient auf die Siegerstraße geschossen, Thomas Wagner glückte für die nach der Pause klar besseren Burgenländer nur mehr der Anschlusstreffer (53.). Die Steirer zogen damit nach Punkten mit den aufgrund des besseren Torverhältnisses achtplatzierten Mattersburgern gleich (beide 12) und vergrößerten den Abstand auf Schlusslicht Altach (7/1:2 bei Austria Kärnten).

Im Gegensatz zum Steirer-Derby gegen Sturm Graz (0:2) am Wochenende hatte Kapfenberg-Coach Werner Gregoritsch seine Mannschaft diesmal offensiv eingestellt und damit das richtige Rezept gewählt. Mattersburg-Goalie Stefan Bliem stand von Beginn an im Mittelpunkt. Der 25-Jährige hielt einen Kopfball des nach einem Lienhart-Corner in guter Position völlig alleingelassenen Taboga (12.), parierte einen Schuss von Osoinik zur Ecke (14.) und wehrte einen von Liendl aus 20 Metern gefühlvoll über die Mauer getretenen Freistoß an die Latte ab (18.).

In der 22. Minute musste sich die neue Mattersburger Nummer eins aber geschlagen geben. Eine missglückte Rückgabe von Sedloski konnte Bliem im Rutschen zwar noch wegschlagen, den darauffolgenden Schuss von Felfernig lenkte Kozelsky aber zum 1:0 in die Maschen ab. Die Burgenländer waren auch in der Folge vollkommen harmlos und wurden für ihre schwache Vorstellung bestraft. Nach einem Eckball von Lienhart traf Taboga per Hinterkopf zum 2:0 (38.). Die Lederer-Elf wurde vor der Pause nur einmal gefährlich: Mörz fand aber in KSV-Goalie Susko seinen Meister (44.).

Zur Pause dürfte es in der SVM-Kabine ein verbales "Donnerwetter" von Coach Lederer gegeben haben, zumindest kamen seine Schützlinge hochmotiviert und deutlich verbessert aufs Feld. KSV-Goalie Susko konnte einen Lindström-Schuss (51.) noch zur Ecke abwehren, musste aber zwei Minuten später den Ball aus dem Netz holen. Nach einem Csizmadia-Freistoß kam der Ball via Sedloski zu Wagner, der Osoinik mit einem Haken aussteigen ließ und den Anschlusstreffer (53.) erzielte.

Die Burgenländer, bei denen der zuletzt formschwache Carsten Jancker 90 Minuten auf der Bank schmoren musste, drängten daraufhin auf den Ausgleich, fanden aber kaum Topchancen vor. Im Gegensatz dazu hatten die Steirer einige Male in Kontersituation die Möglichkeit auf das 3:1, der eingewechselte Bernd Bernsteiner schoss allerdings bei der besten Chance aus kurzer Distanz daneben (79.). Die Kapfenberger stellten damit einmal mehr ihre Heimstärke unter Beweis, elf ihrer zwölf Zähler haben Taboga und Co. nämlich im heimischen Franz-Fekete-Stadion geholt. Die Mattersburger warten weiterhin seit dem 20. April 2008 (in Innsbruck) auf einen Auswärtssieg.(APA)

17. Runde:

Kapfenberger SV Superfund - SV Mattersburg 2:1 (2:0). Franz-Fekete-Stadion, 3.200, SR
Stuchlik.

Torfolge: 1:0 (22.) Kozelsky, 2:0 (38.) Taboga, 2:1 (53.) Wagner

Kapfenberg: Susko - Iencsi, Taboga, Fukal, Osoinik - Lienhart,
Liendl, Erkinger (72. Siegl), Felfernig - Zimmerman (68.
Bernsteiner), Kozelsky (79. Sencar)

Mattersburg: Bliem - Pauschenwein (46. Seidl), Malic (46.
Pöllhuber), Sedloski, Mravac - Atan, Csizmadia, Mörz, Lindström -
Naumoski (81. Salamon), Wagner

Gelbe Karten: Erkinger, Fukal bzw. Pauschenwein, Malic, Csizmadia

Share if you care.