Ried stoppt Salzburger Siegeszug

12. November 2008, 21:24
225 Postings

Heimstarke Innviertler trotzen dem Tabellen­führer trotz zweimaligem Rückstand ein 2:2 ab, die Bullen-Tore gehen natürlich auf das Konto von Marc Janko

Ried - Red Bull Salzburg hat am Mittwoch den inoffiziellen Herbstmeistertitel (= Tabellenführer nach 18 Runden) in der tipp3-Bundesliga noch nicht fixiert. Der Leader kam in der 17. Runde auswärts gegen die daheim weiter unbesiegte SV Ried zu einem hart erkämpften 2:2 und weist zwei Punkte Vorsprung auf den neuen Zweiten Sturm Graz auf. Salzburg führte in einem guten Spiel vor 7.500 Fans zweimal durch Tore von Janko (29., 53.), den Riedern gelang durch Nacho (48.) und Kujabi (56.) jeweils der verdiente Ausgleich.

Janko, an dem bereits längst Vereine aus Europas Top-Ligen Interesse angemeldet haben, hält nun bereits bei 22 Treffern in der laufenden Meisterschaft, der Vorsprung auf den in der Schützenliste zweitplatzierten Maierhofer (Rapid) beträgt ganze zehn Tore. Janko ist nur mehr ein Tor vom Salzburger Club-Rekord entfernt, diesen hält (noch) Oliver Bierhoff mit 23 Treffern in der Saison 1990/91.

Die Rieder waren in der ersten Spielhälfte zumeist klar am Drücker. Aus einer sicher stehenden Defensive versuchten es die Innviertler auffällig oft, Salzburg-Goalie Arzberger auf dem nassen Rasen mit Fernschüssen zu überraschen, doch Mader (1.), Lexa (5., 14.), Kujabi (9.), Drechsel (22., 45.), Ulmer (27.) und Nacho (35.) scheiterten. Zudem verpasste ein Stocklasa-Kopfball nur knapp das Ziel (35.). Vor dem Rieder Tor war vergleichsweise wenig los. Janko zeigte sich erstmals mit einem Schuss, bei dem Gebauer keine Probleme hatte (20.).

Beim zweiten Versuch hatte Janko dann aber keine Mühe mehr, seine eindrucksvolle Trefferserie fortzusetzen und seinen Marktwert weiter zu steigern. Nach einem fatalen Drechsel-Fehlpass bediente Pitak Janko und dieser verwandelte aus sieben Metern fast traumwandlerisch sicher flach ins linke Eck (29.). Demonstrativ küsste Janko das Salzburger Club-Wappen, der 25-Jährige scheint also trotz des möglichen Aufstiegs zu einem Club in England, Deutschland, Spanien oder Italien noch mit Herz und Seele ein Bulle zu sein.

Nach der Pause überschlugen sich die Ereignisse. Gleich nach Wiederbeginn gelang den Riedern der verdiente Ausgleich. Ähnlich wie Drechsel leistete sich dabei Sekagya einen groben Fehlpass, Drechsel bediente Nacho und der Spanier bezwang den alles andere als glücklich agierenden Arzberger aus 18 Metern (48.). Nur fünf Minuten später war - nach Glasner-Schnitzer - wieder Janko-Time, der Ausnahmestürmer schien den Ball zunächst bereits verstolpert zu haben, "vernaschte" dann aber sehenswert Goalie Gebauer und schoss trocken ins lange Eck ein (53.). Der neuerliche Ausgleich gelang fast im Gegenzug, Kujabi traf von knapp außerhalb des Strafraums platziert und flach ins linke Eck (56.).

In der Schlussphase hatten die Rieder Chancen durch Ulmer (68., 91.) und Drechsel (72.), Bodnar (77.) und Janko (86., 93.) hätten das Match zugunsten der Gäste entscheiden können. Damit sind die Rieder daheim weiter unbesiegt (6 Siege, drei Remis), in den jüngsten zehn Partien hat die Gludovatz-Truppe nur einmal verloren. Die Salzburger mussten sich nach sieben Siegen en suite wieder einmal mit einem Remis zufriedengeben.(APA)

17. Runde:

SV Josko Fenster Ried - FC Red Bull Salzburg 2:2 (0:1) Ried, Fill-Metallbau-Stadion, 7.500, SR Gangl. 

Torfolge: 0:1 (29.) Janko, 1:1 (48.) Nacho, 1:2 (53.) Janko, 2:2 (56.) Kujabi

Ried: Gebauer - Stocklasa, Glasner, Burgstaller - Hadzic, Mader, Ulmer - Lexa, Drechsel (79. Bammer), Kujabi (88. Hackmair) - Nacho (92. Berger)

Salzburg: Arzberger - Bodnar, Sekagya, Meyer, Gercaliu (78. Vonlanthen) - Pitak, Boussaidi, Tchoyi (66. Ngwat-Mahop) - Nelisse, Janko, Zickler (46. Kovac)

Gelbe Karten: Hadzic, Burgstaller bzw. Janko, Kovac

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Miss und Mister SV Ried rauchen sich einen an.

Share if you care.