Revolutionsgarde eröffnet weiteren Marinestützpunkt im Persischen Golf

17. November 2008, 10:49
86 Postings

Elitetruppe seit September für Verteidigung der iranischen Golfküste zuständig - Ministerium: In der Vorwoche getestete Rakete bedroht niemanden

Teheran/Washington Die iranische Revolutionsgarde hat laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA vom Montag einen neuen Marinestützpunkt am Persischen Golf eröffnet. Es ist der vierte derartige Stützpunkt in der Wasserstraße. Er befindet sich dem Bericht zufolge in der Hafenstadt Assaluyeh. Die Elitetruppe ist seit September für die Verteidigung der iranischen Golfküste zuständig.

Vor dem Hintergrund des Streits um das iranische Atomprogramm hatte der Kommandant der Garde im Juni im Fall eines Angriffs seitens Israels oder der USA mit einer Schließung der für Öltransporte wichtigen Straße von Hormus im Persischen Golf gedroht.

Rakete für "ausschließlich defensive Zwecke"

Eine in der vergangenen Woche getestete iranische Rakete vom Typ Sejil stellt nach Ministeriumsangaben in Teheran keine Bedrohung für ein anderes Land dar. Die neue Boden-Boden-Rakete diene lediglich Verteidigungszwecken, bekräftigte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Hassan Ghashghawi, am Montag vor Journalisten. Die iranischen Revolutionsgarden hatten den Test der neuen Generation von Sejil-Raketen am vergangenen Mittwoch als erfolgreich bezeichnet.

"Unser Raketen-Potenzial dient im Allgemeinen und die neue Rakete im Besonderen ausschließlich defensiven und präventiven Zwecken und ist keine Bedrohung für irgendein anderes Land", sagte Ghashghawi. "Aber immer wenn wir solche Tests machen, gibt es viele Reaktionen, die allerdings irrelevant sind", sagte der Sprecher unter Bezug auf Proteste und Bedenken im Westen. Ghashghawi machte keine Angaben zur Reichweite der neuen Rakete.

Erst im Juli hatten die iranischen Streitkräfte eine verbesserte Version der Mittelstreckenrakete Shahab-3 getestet, die eine Reichweite von bis zu 2.000 Kilometern haben soll. Damit könnten auch Ziele in Israel und US-Kriegsschiffe im Persischen Golf angegriffen werden.

"Große und herausragende Eigenschaften"

Die getestete zweistufige Rakete mit zwei Antrieben besitze "große und herausragende Eigenschaften", sagte Verteidigungsminister Mostafa Mohammad Najjar nach dem Test letzte Woche. Über die Reichweite der neuen Rakete wurden zunächst keine Angaben gemacht. Das staatliche Fernsehen zeigte Aufnahmen von einer Rakete, die etwa so groß ist wie die "Shahab-3". Mit dieser Rakete mittlerer Reichweite könnte der Iran Ziele in Israel treffen. In der Vergangenheit hatten Rüstungsexperten wiederholt die Angaben des Iran über Waffentests angezweifelt. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die neue Rakete unterwegs

Share if you care.