Außen ein Teenager, innen Mitte 40

12. November 2008, 14:52
8 Postings

Forscher untersuchten Auswirkungen von früher Fettleibigkeit und fanden stark verengte Halsschlagadern

New Orleans - Die Halsschlagadern fettleibiger Kinder sind durch Ablagerungen so stark verengt wie diejenigen von 45-Jährigen. Solche Kinder besitzen damit ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle, ergab eine Studie an der Missouri Kansas City Universität. Die Wissenschafter um die Kinderärztin Geetha Raghuveer hatten die Halsschlagadern von 80 stark übergewichtigen Kinder im Alter von etwa 13 Jahren mit Ultraschall untersucht. Die Innenwände der Arterien seien durch Blutfettablagerungen so verdickt gewesen, wie es typisch sei für 45-Jährige, nicht aber für Kinder und Jugendliche, berichten die Forscher am Dienstag auf einer Konferenz der American Heart Association in New Orleans.

Ein altes Sprichwort unter Kardiologen laute: "Du bist so alt wie Deine Arterien." Denn das sogenannte "Gefäßalter" bestimme das Risiko für Herzkreislaufkrankheiten, erläutert Raghuveer. Beides sei bei den 13-jährigen Versuchsteilnehmern stark erhöht gewesen. Ablagerungen in Gefäßen können unter anderem zu Thrombose, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. "Fettleibigkeit und erhöhte Blutfettwerte sollten jedem Arzt eine Warnung sein, dass dieses Kind ein hohes Risiko für Herzkrankheiten besitzt", sagt Raghuveer. Die Cholesterinwerte der untersuchten Kinder lagen 30 Prozent über den Normalwerten. Weitere Risikofaktoren für verengte Arterien seien hoher Blutdruck und Passivrauchen.

In weiteren Studien wollen die Forscher nun untersuchen, ob die Arterienablagerungen wieder abgebaut werden, wenn die Kinder abnehmen und mehr Sport machen. Raghuveer ist optimistisch: "In Kindern sind die Gefäßablagerungen noch nicht verhärtet. Wir können die verengten Gefäße von Erwachsenen behandeln, also können wir Kindern erst recht helfen." Bei den Kindern gebe es noch nicht so viel Kalk in den Ablagerungen. (APA/dpa)

Share if you care.