Ohne subventionierte Handys und Discount-Tarife

2. April 2003, 11:54
27 Postings

Hutchison 3G Austria geht als fünfter Mobilfunker an den Start - Chef Berthold Thoma verspricht im E-Mail-Interview "exklusive Inhalte"

Hutchison 3G Austria (H3G) hat seine Segel gesetzt. Im zweiten Quartal 2003 will der UMTS-Anbieter unter dem Markennamen "3" und mit der Vorwahl "0660" als fünfter Mobilfunkanbieter in Österreich starten. Am 3.3. launchte H3G eine breite Werbekampagne.

Multimedia

Kunden sollen mit Multimedia-Inhalten - von Verkehrsinformation über Videoübertragung bis zum Privatfilm von Dienstreise und Urlaub - in das breitbandige Mobilnetz gelockt werden. Zunächst will "3" mit drei UMTS-Handys (zwei von NEC, eines von Motorola) auf den Markt kommen. Mit 800 bis 900 Euro werden die Geräte relativ teuer sein. "Frühstarter" können sich hier vorregistrieren lassen und sich damit eine Option auf den Erwerb eines UMTS-Handys sichern.

UMTS zuerst im Großraum Wien, Graz, Linz, St. Pölten und Eisenstadt

Dienste der dritten Mobilfunkgeneration UMTS (Universal Mobile Telecommunication System) soll es zuerst im Großraum Wien (bis Wiener Neustadt), Graz, Linz, St. Pölten und Eisenstadt geben; Klagenfurt, Villach, Innsbruck und das Rheintal folgen schrittweise. Alle anderen Gebiete werden über einen GSM-Roamingvertrag mit A1-Mobilkom versorgt.

Finanzstarken Eigentümer

Mit Hutchison Wampoa Ltd. (HWL) hat Hutchison 3G Austria einen finanzstarken Eigentümer im Hintergrund. Der Börsenwert des Mischkonzerns wird auf 61,8 Milliarden Euro geschätzt. 2001 hat HWL mit Reedereien, Häfen, Immobilien, Hotels, Einzelhandel, Telekommunikation und Energie und weltweit 163.000 Mitarbeitern rund 11,5 Milliarden Euro umgesetzt. Das österreichische H3G-UMTS-Netz ist insgesamt 1,2 Milliarden Euro schwer. 300 Millionen Euro wurden bereits investiert, weitere 300 folgen heuer.

Österreich wird nach Großbritannien und Italien voraussichtlich das dritte europäische Land sein, in dem Hutchison mit UMTS starten wird.

E-Mail-Interview

Der WebStandard hat Berthold Thoma, CEO von Hutchison 3G Austria, zu einem E-Mail-Interview gebeten.

Berthold Thoma

WebStandard: Wann wird der erste Hutchison 3G Austria Shop eröffnet?

Berthold Thoma: Wir werden ab unserem Start (im 2. Quartal 2003) eigene 3 Shops haben. Zusätzlich kann man unser Medium über unser Portal www.drei.at und den Fachhandel erwerben.

WebStandard: H3G Austria wird "3 Mobiles" nicht subventionieren und sich auch nicht als Mobilfunk-Discounter versuchen. Womit wollen Sie am heiß umkämpften österreichischen Markt Kunden gewinnen?

Berthold Thoma: Unter der Marke 3 wird Hutchison 3G als der erste und einzige REINE mobile Multimedia-Anbieter am österreichischen Markt präsent sein.

3 versteht sich als neues, mobiles Medium, welches aus der Konvergenz von Telekommunikation, Internet und den herkömmlichen Medien (Rundfunk, TV, Print) entsteht und bietet somit Information und Kommunikation auf eine völlig neue Art und Weise.

3 ist Teil eines internationalen Konzerns und kann - dank des ständigen Know How Transfers - eine Programmvielfalt bieten, die einem nationalen Anbieter verwehrt bleibt. Für unsere Kunden bedeutet das, exklusive Inhalte, wobei einfache Anwendungen mit großem Kundennutzen im Vordergrund stehen.

WebStandard: H3G ist in den vergangenen Monaten auch durch seine Stellenangebote aufgefallen. Wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie derzeit? Sollen es bis Jahresende noch mehr werden?

Berthold Thoma: Zur Zeit beschäftigen wir 400 Mitarbeiter. Bis Ende 2003 ist geplant, das 3-Team auf mehr als 450 Mitarbeiter auszubauen.

WebStandard: Was hält der UMTS-Anbieter H3G von Wireless Lan?

Berthold Thoma: W-LAN ist für uns im Moment kein Thema!

WebStandard: Was will H3G in einem Jahr erreichen ?

Berthold Thoma: Ein neues Medium erfolgreich im Markt etabliert zu haben.

Berthold Thoma ist CEO von Hutchison 3G Austria -

Informationen über das Angebot von "3" können hier bestellt werden.

  • 3-Plakat in Wien

    3-Plakat in Wien

  • Artikelbild
Share if you care.