Vierter GP-Streich des Schweizers

10. November 2008, 22:36
posten

Beat Mändli siegt zum vierten Mal im Mercedes-Grand-Prix. Hugo Simon "entthront" und Sechster - Fries Vierter und bester Österreicher vor Raskin

Wien - Der Sieger des Mercedes-Grand-Prix beim 23. Fest der Pferde in der Wiener Stadthalle heißt zum vierten Mal Beat Mändli. Der Schweizer siegte am Montagabend im Stechen, das zwölf Reiter erreicht haben, auf dem achtjährigen Opus PSG, den er erst heuer vom Österreicher Stefan Eder übernommen hatte, in fehlerfreien 43,95 Sekunden. Die Schweiz feierte einen Doppelsieg, denn die Amazone Clarissa Crotta erreichte auf U2 ebenfalls fehlerfrei (47,59 Sek.) Platz zwei, der Brite Robert Whitaker wurde Dritter.

Titelverteidiger Hugo Simon, der als sechster Reiter in den Stechparcours gegangen war, verzeichnete auf seiner Stute Ukinda im Stechen eingangs der Zweierkombination einen Abwurf und wurde Sechster. "Ich bin zur Kombination etwas zu risikoreich hingeritten und wurde bestraft", sagte Simon. Das gleiche Missgeschick passierte auch Rob Raskin auf Simon, der unmittelbar vor dem 66-jährigen Evergreen Fünfter wurde. Bester Österreicher war Christian Fries auf Lanco mit ebenfalls einem Abwurf als Vierter. "Ich bin zum dritten Mal in der Stadthalle, heuer hat es zum ersten Mal mit dem Stechen geklappt, das war ein großes Ziel", sagte der 25-jährige Grazer, der vor vier Jahren mit seinen Eltern aus Deutschland in die Heimat zurückgekehrt war.

Fries stach diesmal die Arrivierten aus, denn Thomas Frühmann auf Sixth Sense verzeichnete im Stechen sogar zwei Abwürfe und wurde hinter Stefan Eder auf Chilli van Dijk Elfter. Der dreifache Stadthallen-Sieger nahm's aber locker. "Ich bin gar nicht volles Risiko gegangen, ich weiß nicht, was beim Ochser-Aussprung aus der Kombination falsch war. Aber er hat schon so viel gewonnen und wir werden weiter gewinnen. Ich liebe ihn", sagte Frühmann über sein Ausnahmepferd.

Für Mändli, der damit einen Mercedes B 150 im Wert von 25.665 Euro heimfahren durfte, war es bereits der vierte GP-Titel in Wien nach 2002, 2005 und 2006. Mändli hat damit mit dem bisherigen Rekordsieger Hugo Simon gleichgezogen. "Es ist ein super Gefühl, auf gleicher Höhe wie Hugo zu stehen", sagte der Gewinner des Weltcup-Finales 2007 und streute seinem Opus, der dem Schweizer Peter Schildknecht gehört, Rosen. "Er ging schon unter Stefan Eder sehr gut, er hat unglaubliches Potenzial." Mändli gab aber zu, das er auch Glück hatte. Denn er hatte als einer der ersten Reiter im Stechen kein immens hohes Tempo angeschlagen, den folgenden Reitern gelangen aber keine fehlerfreien Runden. "Ich bin sprachlos. Dass man mit so einer Runde gewinnt, da gehört auch Glück dazu", sagte der Olympia-Team-Zweite von Sydney 2000.

Bereits im Grunddurchgang, dessen zwölf Hindernisse (15 Sprünge) in 73 Sekunden zu bewältigen waren, sind u.a. Wien-Derbysieger Thomas Kleis (GER) sowie seine deutschen Kollegen Franke Sloothaak und Thomas Mühlbauer ausgeschieden. Damit war im Stechen, das im Vorjahr noch 17 Reiter erreicht hatten, kein Deutscher vertreten. Auch einer der sentimentalen Publikums-Favoriten, Evergreen John Whitaker aus Großbritannien, schaffte es knapp nicht. Er scheiterte auf Utah van Erpekom erst am letzten Hindernis. (APA)

Mercedes-Grand-Prix mit 1 Stechen: (1,60 m/Gesamt-Dotation 73.000 Euro für die Ränge 2 bis 10/Mercedes B 150 im Wert von 25.665 Euro für den Sieger/2. 15.000 Euro/3. 12.000):

1. Beat Mändli (SUI) Opus PSG 0/43,95

2. Clarissa Crotta (SUI) U2 0/47,59

3. Robert Whitaker (GBR) Lacroix 4/37,87

4. Christian Fries (AUT) Lanco 4/38,85

5. Rob Raskin (AUT) Simon 4/39,25

6. Hugo Simon (AUT) Ukinda 4/39,81

7. Marc Houtzager (NED) Opium 4/45,42

8. Willi Melliger (SUI) Lea C 4/46,53

9. Piet Raymakers (NED) Van Schijndel's Curtis 8/40,17 10. Stefan Eder (AUT) Chili van Dijk 8/42,31 11. Thomas Frühmann (AUT) The Sixth Sense 8/44,70 12. Line Raaholt (NOR) Royal Son Z 8/45,32

Weiter (im Grundparcours): 13. Linda Heed (SWE) 4/69,00 14. John Whitaker (GBR) Utah van Erpekom 4/69,03 21. Anton Martin Bauer (AUT) Coloredo 5/74,07 25. Alice Janout (AUT) Pepita R 8/72,14

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Schweizer Beat Mändli reitet gern nach Wien, bereits zum vierten Mal gewann er den GP.

     


    Die bisherigen Grand-Prix-Sieger:

    1986 Kevin Bacon (AUS) -

    1987 Pierre Durand (FRA) -

    1988 Monika Hirsch (AUT) -

    1989-1991 Thomas Frühmann (AUT) -

    1992 Kurt Gravemeier (GER) -

    1993 John Whitaker (GBR) -

    1994 John Whitaker (GBR) -

    1995 Lesley McNaught-Mändli (SUI) -

    1996 Meredith Michaels (USA) -

    1997 Hugo Simon (AUT) auf Apricot -

    1998 Hugo Simon auf E.T. -

    1999 Roelof Bril (NED) -

    2000 Hugo Simon auf E.T. -

    2001 Ludger Beerbaum (GER) -

    2002 Beat Mändli (SUI) -

    2003 Franke Sloothaak (GER);

    3. Hugo Simon auf E.T. -

    2004 Franke Sloothaak (GER) -

    2. Hugo Simon auf Conquest of Paradiso -

    2005 Beat Mändli (SUI) -

    2006 Beat Mändli (SUI) -

    2007 Hugo Simon (AUT) Ukinda -

    2008 Beat Mändli (SUI/zum vierten Mal und damit gemeinsam mit Hugo Simon Rekordsieger in Wien)

Share if you care.