Niederlage für Berlusconi im Trentino

10. November 2008, 21:13
2 Postings

Lega Nord scheitert beim Versuch, Landeshauptmann Lorenzo Dellai zu stürzen

Silvio Berlusconis Rechtsbündnis hat bei der Landtagswahl im Trentino eine schwere Niederlage erlitten und rund 15 Prozent der bei den Parlamentswahlen im April errungenen Stimmen verloren. Damit ist der Versuch der Lega Nord kläglich gescheitert, den amtierenden Landeshauptmann Lorenzo Dellai zu entthronen. Der vom Rechtsbündnis unterstützte Lega-Kandidat Sergio Divina musste sich mit 36 Prozent begnügen und lag damit um 20 Prozent hinter seinem Gegenspieler von der Mittelinks-Allianz, der nun seine dritte Amtszeit antreten kann.

Der 49-jährige Dellai, dessen Allianz erstmals auch von Christdemokraten untertützt wurde, feierte mit über 160.000 Vorzugsstimmen einen persönlichen Triumph. Der bisher eher glücklose Partito Democratico rückte mit 22 Prozent zur stärksten politischen Kraft auf. Parteichef Walter Veltroni sprach von einer "historischen Niederlage" der Rechten.

Verteidigungsminister Ignazio La Russa gestand die Schlappe ein. Das Rechtsbündnis müsse "darüber nachdenken, warum es bei Regionalwahlen nicht an den großen Erfolg der Parlamentswahlen anknüpfen" könne. Zu den ersten Gratulanten Dellais gehörte Südtirols Landeshauptmann Luis Durnwalder, der seinem Trentiner Amtskollegen weiterhin enge Zusammenarbeit zusicherte. Mit dem Erfolg des Partito Democratico im Trentino wachsen auch in Südtirol die Chancen auf eine Mittelinks-Koalition. Ein Besuch von Lega Nord-Chef Umberto Bossi bei Durnwalder hatte am Wochenende zu Spekulationen um eine mögliche Koalition der SVP mit der Lega geführt. Nach der Schlappe des Lega-Kandidaten im Trentino dürfte diese Option ausscheiden. (Gerhard Mumelter aus Rom/derStandard.at/10.11.2008)

 

Share if you care.