Für Frauen "erträglicher": Wie die Zeitung weiblicher wird, sinniert Kongress

10. November 2008, 17:59
posten

Über die Dauerthemen Frauen in den Medien und ihre Karrierewege dort diskutieren noch bis Dienstag 60 Medienmacherinnen beim Dreiländer-Gedankenaustausch im ORF

Über die Dauerthemen Frauen in den Medien und ihre Karrierewege dort diskutieren noch bis  Dienstag 60 Medienmacherinnen beim Dreiländer-Gedankenaustausch im ORF, organisiert von Bonner Zentrale für Politische Bildung und Oberauer Verlag.

Eva Kohlrusch, Chefin des Deutschen Journalistinnenbunds, war erste Frau in der Chefredaktion des Boulevardblattes "Bild". Ihre Strategie: Nicht mit den leicht bekleideten "Miezen auf Seite eins anzufangen". Die Zeitung aber für Frauen "erträglicher zu machen". Etwa "alle Themen ansehen, ob sie aus Sicht von Frauen geschrieben sind oder so, wie Männer glauben, dass Frauen die Dinge sehen." Sie rät zu Expertinnen, die in allen Ressorts gleichberechtigt zu Wort kommen.

Chefredakteur Friedrich Roeingh will die "Westdeutschen Zeitung§ mit dem Relaunch 2007 §auch weiblicher" gemacht haben. Wie das? Magazinigere Aufmachung, mehr Service und die Verknüpfung aller Themen mit Menschen und deren Lebensrealität sei ein Erfolgsrezept. So spreche das Blatt nicht alleine Frauen, sondern auch die Hälfte der Männer und mehr junge Menschen an, sagt er.

Neben transparenten Verantwortungen, Gehaltsschemata und Personalentscheidungen identifizierte die Arbeitsgruppe "Karriereplanung mit System" um Catherine Duttweiler, Chefredakteurin des Bieler Tagblatt, und Elfi Geiblinger (ORF Salzburg), dass Frauen sich sichtbarer machen und beständig aktiv ihre Ziele einfordern müssen.

Karin Strobl, Sprecherin des Frauennetzwerks Medien, forderte erneut als Bedingung für eine neue Presseförderung Frauenquoten in Führungsebenen. (aku/DER STANDARD; Printausgabe, 11.11.2008)

 

Share if you care.