Suhrkamp kündigt unveröffentlichte Texte von Thomas Bernhard an

10. November 2008, 12:13
1 Posting

Verlag startet außerdem Filmedition: Auftakt mit Alexander Kluge, Interviews mit Thomas Bernhard Teil der Reihe

Frankfurt/Main - Eine "sensationelle Veröffentlichung im Bernhard-Jahr 2009" kündigt der Suhrkamp Verlag an. Mitte Jänner erscheine aus Anlass des 20. Todestages von Thomas Bernhard "Meine Preise", ein 1980 geschriebener und bisher unveröffentlichter Prosatext aus dem Nachlass des Dichters. Bernhard schildere darin "in der ihm üblichen Form die Umstände und Folgen seiner literarischen Auszeichnungen", so der Verlag in einer Aussendung. "Von der Komödie in die Tragödie umkippend und wieder zurück rekapituliert er sein Leben als Preisträger in den ersten Jahrzehnten seiner Schriftstellerexistenz."

Mit einem zehn Stunden langen Essay von Alexander Kluge startet der Suhrkamp Verlag zudem am 12. November eine eigene Filmedition. Neben den drei DVDs von Kluge, der sich mit Verfilmungsversuchen von Karl Marx' Hauptwerk "Das Kapital" beschäftigt, gehört zum Programm auch Bertolt Brechts Polit-Film "Kuhle Wampe" aus dem Jahr 1931. Teil der neuen Edition sind außerdem Interviews mit Thomas Bernhard.

"Kapital"-Projekt

In seinem Filmessay "Nachrichten aus der ideologischen Antike" kommentiert Kluge den Plan des legendären russischen Regisseurs Sergej Eisenstein, das "Kapital" zu verfilmen. Auf den DVDs sammelt Kluge filmische Miniaturen zu Marx' Theorie und führt Gespräche unter anderen mit Philosophen und Sozialwissenschaftlern wie Peter Sloterdijk und Oskar Negt. Den Entschluss zur Verfilmung hatte Eisenstein, dessen "Panzerkreuzer Potemkin" zu den Filmklassikern zählt, unmittelbar vor dem "Schwarzen Freitag" an der Wall Street im Jahr 1929 gefasst. Das Projekt wurde aber nie umgesetzt. "Heute ist das Thema wieder aktueller denn je", meinte der Verlag mit Blick auf die weltweite Finanzkrise. Kluge stellt sein Projekt am Montag in München vor.

Vervollständigt wird das Programm mit Samuel Becketts Arbeiten fürs Fernsehen sowie Michael Knofs Verfilmung von Ödön von Horvaths Roman "Jugend ohne Gott" aus dem Jahr 1991. Knof inszenierte den Stoff für die DEFA unter anderem mit Ulrich Mühe und Katrin Saß. Die DVDs werden durch umfangreiche Booklets mit Hintergrundinformationen ergänzt, wie der Verlag in Frankfurt weiter mitteilte. (APA/dpa)

 

Share if you care.