Weniger Gewinn bei Lenzing

10. November 2008, 09:34
posten

Faserhersteller Lenzing bekommt die deutliche Abkühlung der weltweiten Faserkonjunktur bereits zu spüren, der Faserboom ist laut Unternehmen vorüber

Wien - Der börsenotierte Faserhersteller Lenzing bekommt die deutliche Abkühlung der weltweiten Faserkonjunktur bereits zu spüren. Zwar hat sich der Konzernumsatz in den ersten drei Quartalen 2008 noch um 10 Prozent auf 1,01 Mrd. Euro. Euro erhöht, die Gewinne gingen allerdings zurück: Das Betriebsergebnis (EBIT) sank gegenüber dem Vergleichszeitraum 2007 um 6 Prozent auf 114 Mio. Euro; der Periodenüberschuss habe sich um 22 Prozent auf 62,8 Mio. Euro verringert, teilte das Unternehmen heute, Montag, ad hoc mit.

Das Finanzergebnis war mit minus 18,4 Mio. Euro mehr als doppelt so schlecht (Vorjahresperiode: minus 7,9 Mio. Euro). Der Gewinn vor Steuern (EBT) gab von 106,1 auf 88,7 Mio. Euro nach. Die internationale Finanzmarktkrise habe bereits die ab Jahresmitte erkennbare Konjunkturverlangsamung deutlich beschleunigt. Die Auswirkungen auf die Realwirtschaften in Europa und Amerika seien unübersehbar. Für die restlichen Wochen des Geschäftsjahres erwartet Lenzing trotz Abschwächung im Segment Faser Textil unverändert "das zweitbeste Betriebsergebnis der Unternehmensgeschichte".

Ein Margen-Rückgang bei Fasern sowie ein tendenziell schwächeres Wachstum würden in den kommenden Monaten unvermeidbar sein. Die EBIT-Marge gab bereits in den ersten drei Quartalen von 12,4 auf 10,6 Prozent nach, die EBITDA-Marge von 17,5 auf 15,8 Prozent.

Gutes erstes Quartal

Nach einem sehr guten ersten Quartal habe sich die weltweite Faserkonjunktur ab dem zweiten Quartal 2008 deutlich abgekühlt, erwartungsgemäß seien sinkende Preise die Folge gewesen. "Der die vergangenen zwei Jahre andauernde Faserboom ist somit beendet", teilte Lenzing mit. Gestiegene Preise für Energie und Rohstoffe, deren prozentueller Anstieg nicht an die Kunden weitergegeben werden konnte, hätten die Ertragslage im Segment Fasern gegenüber dem Rekord-Vorjahr zusätzlich geschmälert.

Die Lenzing-Gruppe beschäftigte zum 30. September 2008 in den fortgeführten Geschäftsbereichen 5.992 Mitarbeiter (nach 5.918 Mitarbeitern per 31. Dezember 2007).

Der Umsatzanstieg der ersten neun Monate habe auf verbesserten Faserpreisen im ersten Halbjahr, höheren Versandmengen durch den Ausbau der Produktionskapazitäten sowie der erstmaligen Vollkonsolidierung der im Vorjahr akquirierten Beteiligungen bei Plastics basiert.

Die um rund 16 Prozent auf 607,3 Mio. Euro gestiegenen Materialaufwendungen und Herstellungskosten seien großteils auf gestiegene Energie-, Chemikalien- und sonstige Rohstoffkosten zurückzuführen. Diese hätten jedoch nicht im selben Maß an die Kunden weitergegeben werden können. Zudem machten sich im dritten Quartal erwartungsgemäß bereits sinkende Faserpreise bemerkbar.

Lenzing habe die Faserproduktionskapazitäten heuer in den ersten neun Monaten an allen Standorten voll auslasten können. Die Lagerbestände liegen den Angaben zufolge aktuell auf durchschnittlichem Niveau. In der Business Unit Performance Polymers und der Business Unit Filamente und Fasern seien trotz erfreulicher Entwicklungen in Spezialbereichen erste Anzeichen eines Konjunkturabschwungs erkennbar gewesen. (APA)

 

Share if you care.