Softwarehit aus Österreich: Tosca testet automatisch

  • Sind die Märkte instabil - die Software sollte es nicht sein. Die
Deutsche Börse setzt daher automatische Softwaretests aus dem Danube
Valley ein.
    foto: apa

    Sind die Märkte instabil - die Software sollte es nicht sein. Die Deutsche Börse setzt daher automatische Softwaretests aus dem Danube Valley ein.

Softwareinnovationen müssen nicht immer aus dem Silicon Valley kommen - Tosca wurde im Danube Valley entwickelt und zum Exportschlager

Ohne Computer und Software geht heute fast nichts mehr - aber mit manchmal auch nicht. Spielen Ampeln verrückt, fallen Telefonnetze aus, kommt es bei der Umstellung auf terrestrisches Fernsehen zu gröberen Problemen, lautet meist der Grund dafür: Softwarefehler. Auch bei sorgfältigster Programmierung lassen sich angesichts von Hunderttausenden an Programmierzeilen Fehler bei Software nicht vermeiden. Umso wichtiger sind Softwaretests, damit die Programme in der Praxis dann möglichst wie am Schnürchen laufen. Ein Großteil dieser Tests wird heute noch "manuell" ausgeführt. Die Tester müssen sich dabei Schritt für Schritt durch die Applikation durchklicken.

"Eine mühsame Angelegenheit"

"Eine mühsame und aufwändige Angelegenheit", sagt Wolfgang Platz, Firmengründer der im "Danube Valley" rund um die Wiener UNO-City ansässigen Tricentis. "Jedes Mal, wenn etwa eine Versicherung ein neues Produkt einführt, sind Änderungen in der Software nötig, es muss gecheckt werden, dass alles durchgängig funktioniert." Im Zuge eines sehr großen IT-Projekts beschäftigte Platz diese Thematik dermaßen, dass er zunächst 2001 eine Firma gründete, die Unternehmen beim professionellen Softwaretesten beriet. Dann kam Tosca. Keine eifersüchtige Primadonna, sondern die Idee zu einem innovativen Programm, mit dem Softwaretests weitgehend automatisiert und vereinfacht werden können. Und das zu einem für Unternehmen attraktiven Preis.

Hohe Kosten wider manuelle Tests

"Es gab zwar schon vorher Software, mit der automatisierte Tests durchgeführt werden konnten, doch war diese von den Kosten oft so hoch, dass es mit manuellen Tests billiger war", sagt Platz. Mittlerweile ist Tosca zum "Exportschlager" des 60 Köpfe zählenden Unternehmens geworden, das seit 2007 unter dem Namen Tricentis firmiert. 140 Kunden setzen Tosca bei sich ein, 70 Prozent davon in Deutschland. Darunter die Deutsche Börse, bei denen Tosca im permanenten Testbetrieb läuft. In Österreich wird das Programm bei zahlreichen Banken und Versicherungen, Telekom- und Industrieunternehmen wie etwa OMV oder EVN eingesetzt. Der Vorteil des Programms: "Tosca agiert wie ein menschlicher Nutzer", sagt Platz. Die Bedienungsanweisungen seien so nahe wie möglich an der normalen Sprache angelehnt, so- dass auch Mitarbeiter ohne Programmierkenntnisse damit umgehen könnten. Da Software nie fehlerfrei ist, segelt die kleine österreichische Tricentis auch in der Finanzkrise auf Expansionskurs und schnappt großen Konkurrenten wie IBM, HP Compuware oder Borland gar manchen Auftrag weg.(Karin Tzschentke/DER STANDARD, Printausgabe vom 8.11.2008)

Share if you care
10 Postings
mit über 10 ...

Schnittstellen unter anderem für Win32, .Net, SAP bestimmt ein interessantes Produkt zum systemübergreifenden Testen.

Der Vergleich mit Testrunner und Junit hinkt gewaltig - das ist doch etwas völlig anderes - lesen bildet meine verehrten Mitposter ...

Ausserdem ist das doch mal was anderes als die üblichen Hiobsbotschaften aus der heimischen Wirtschaft.

liebe tricentis, falls das wer liest

verpackung ist ja wirklich nicht alles, aber wer homepages baut sollte die jeweilige sprache schon einigermaßen stilsicher beherrschen.

da beutelts mich also ein bisserl, und nicht nur auf der startseite. macht nix, schalt ich halt auf deutsch um, denk ich - und lese dann folgendes, gleich ganz oben:

"Paradigmenwechsel für die Testautomatisierung durch die Business Dynamische Steuerung"

genug! gnade!!

Lieber BmAWAG ^^

Wenn sie etwas versuchen zu zitieren, dann ordentlich.
Außerdem steht ja nirgens dass Tricentis Homepages baut/bastelt... Oder?

Frustriert? Banker?

das zitat ist copy&paste, und dass sie es inzwischen geändert haben zeigt nur, dass der hinweis vielleicht doch nützlich war.
den schwachsinnigen rest deines postings ignorier ich mal.

Schnee...

...von gestern. Testrunner? Any? Vielleicht isses ja wirklich billiger - wie innovativ! ;-)

da hat sich einer wirklich intensiv mit dem thema auseinandergesetzt, gratuliere!

wurde heute bei der abgabe meines java-programms auf tosca mit sehr seltsamen fehlermeldungen konfrontiert... bei den eingabeformaten bockts ein bisserl rum.
die idee an sich ist aber super, da man sofort sieht, was alles richtig und was alles falsch ist, sowie die bewertung und einige weitere dinge ganz automatisch geschehen.

und testet sich die software auch selbst?

J2EE + JUnit ftw

klasse beitrag, wenn's schon so englisch-affin sind:

best fail reply ever!

erklären's mir noch kurz wie man mit junit prozesse testet, die ein wenig komplexer sind als request/reply? und dann auch noch mit GUI und versch. legacy-systemen? junit hat eine gänzlich andere aufgabe, die kann es dafür aber wirklich ausgezeichnet. zu JEE erspar ich mir einen kommentar BIS auf: spring, hibernate ftw

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.