Elefant im Steingut-Laden

7. November 2008, 19:09
10 Postings

Topfavorit AC Milan ist zu Höherem berufen, aber im Vorbeigehen können auch die Rossoneri nicht gewinnen, wie das 1:0 gegen Braga bewies

Wien - "Cup der Verlierer", geruhte Franz Beckenbauer einst den Uefa-Cup zu nennen. Standesgemäß auf europäischer Ebene kicken könne ein Spitzenklub schließlich nur in der Champions League. Ausgerechnet Beckenbauers Bayern haben aber gelernt, dass auch im finanziell weniger interessanten Unterhaus des Europacups der Titel nicht im Vorbeigehen zu holen ist. In der Vorsaison scheiterten die Bayern dann auch im Semifinale mit insgesamt 1:5 am später erfolgreichen Finalisten Zenit St. Petersburg.

Topfavorit auf die Nachfolge der Russen ist der AC Milan, aber im Vorbeigehen können auch die Rossoneri nicht gewinnen, wie am Donnerstag das magere 1:0 gegen Braga bewies. Erst in der Nachspielzeit nahm Ronaldinho den Portugiesen, die ohne weiteres ohne Ronald Linz (nicht im Kader) auskommen, die Hoffnung auf einen Punktgewinn in San Siro.

"Wir hatten große Probleme. Aber das war zu erwarten, denn Braga war ein für uns unbekannter Gegner", räumte Milans Coach Carlo Ancelotti ein. Der 49-Jährige sah das Trauerspiel dennoch als Beginn einer neuen Ära: "Es ist jetzt sieben Jahre her, dass ich auf der Milan-Bank angekommen bin. Diese sieben Jahre sind nun abgeschlossen. Dieses Spiel war das erste in sieben weiteren Jahren."

Tatsächlich hat Milan, das am Wochenende auch die Führung in Italiens Serie A übernahm, eine Truppe beisammen, die Ancelottis bisherige Erfolge (zweimal Champions League, je einmal Weltpokal, Fifa-WM, Meisterschaft und Cup) in den Schatten stellen könnte. Dass sich im Jänner bis Saisonende auch noch David Beckham zur Startruppe um Kaka, Ronaldinho, Andrea Pirlo und Andrej Schewtschenko gesellt, macht Milan fast schon zur Neuausgabe der einst Galaktischen von Real Madrid. Garantie für den Gewinn des Uefa-Cup ist das keine. Aber der hat beim AC Milan auch nicht oberste Priorität. (DER STANDARD, Printausgabe, Samstag, 8. November 2008, red)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ronaldinho ist nach Anlaufproblemen bei Milan angekommen. Der 28-jährige Brasilianer hat in der Meisterschaft schon viermal getroffen. Im Uefa-Cup erst einmal, aber dafür entscheidend.

Share if you care.