Weniger Brustkrebs bei Migräne

7. November 2008, 11:44
10 Postings

Eine Studie weist ein geringeres Brustkrebsrisiko bei Frauen nach, die an Migräne leiden - Art des Zusammenhangs ist noch unklar

Washington - Frauen, die unter Migräne leiden, haben ein 30 Prozent geringeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, wie aus einer in den USA erschienenen Studie hervorgeht. Welcher Zusammenhang genau zwischen Migräne und dem Krebsrisiko besteht, sei noch nicht vollständig aufgeklärt, sagte der führende Autor der Studie, Christopher Li vom Hutchinson-Krebszentrum in Seattle. Migräne scheine aber genau die Krebsarten weniger wahrscheinlich zu machen, die mit Östrogen- und Progesteronrezeptoren in Verbindung gebracht werden.

Rolle von Östrogen

Auf jeden Fall gebe es einen Zusammenhang zwischen Migräne und dem Hormonhaushalt, erläutern Li und seine ForscherInnen in der am Donnerstag veröffentlichten Studie. Frauen, die eine Zwei-Phasen-Antibabypille einnähmen, seien in der Phase mit dem niedrigsten Hormonspiegel am anfälligsten für Migräne, hieß es. Außerdem gingen Migräne-Anfälle während Schwangerschaften, wenn der Östrogenspiegel einer Frau besonders hoch ist, deutlich zurück. Östrogen spielt nach gängiger Meinung der Forschung bei der Entstehung von Brustkrebs eine wichtige Rolle. (APA/AFP)

Share if you care.