Georg Koch auf Reha in Deutschland

6. November 2008, 14:53
6 Postings

Sportdirektor Hörtnagl: "Das Wichtigste ist, das er gesund wird" - Vertrag läuft noch bis Sommer 2009

Wien - Der mutmaßliche Täter, ein 17-Jähriger aus Wien-Donaustadt, ist von der Polizei in dieser Woche ausgeforscht worden. Aber wie geht es dem Opfer? Rapid-Torhüter Georg Koch, der am 24. August im Fußball-Bundesliga-Derby (3:0) im Hanappi-Stadion gegen Austria durch einen aus dem violetten Zuschauer-Sektor geworfenen Böller schwere Gehörschäden erlitten hat, befindet sich noch immer im Krankenstand und derzeit auf Reha in Deutschland.

"Es ist mit der Krankenkasse und unserem Arzt alles abgesprochen. Er unterzieht sich in seiner Heimat Therapien", sagte Rapids Sportdirektor Alfred Hörtnagl zur APA - Austria Presse Agentur. Der Vertrag des 36-Jährigen mit Rapid läuft noch bis Sommer 2009. Ob Koch den Kontrakt erfüllen wird können oder seine Karriere wegen der Nachwirkungen vom August vorzeitig beenden muss, damit beschäftigt man sich derzeit in Hütteldorf überhaupt nicht.

"Das Wichtigste ist, dass er wieder ganz gesund wird", so Hörtnagl. Außerdem habe man auf der Torhüter-Position momentan kein Problem. Mit Raimund Hedl und zuletzt Andreas Lukse habe man gute Erfahrungen gemacht. Außerdem steigt Helge Payer Ende November nach seiner Thrombose im Darm- und Leberbereich ins Mannschaftstraining ein und soll im Frühjahr ein Comeback geben.

Der Rekordmeister wird Koch, mit dem permanent Kontakt gehalten wird, natürlich unterstützen und jegliche Hilfe zukommen lassen. "Wenn er zu uns kommt und über seine Zukunft sprechen will, dann wird mit ihm gesprochen. Aber das ist in Absprache mit den Ärzten seine Entscheidung", sagte Hörtnagl. Koch war kurz nach Beginn des Derbys mit einer Vertäubung und einem Tinnitus im rechten Ohr auf der Tragbahre vom Feld gebracht werden. Noch lange nach dem Vorfall klagte er über Gleichgewichtsstörungen und Übelkeit. (APA)

 

Share if you care.