"Das ultimative Souvenir": Zeitungen müssen Obama-Ausgaben nachdrucken

5. November 2008, 22:59
posten

Innerhalb weniger Stunden seien die Ausgaben vergriffen gewesen

Die historische Wahl Barack Obamas zum Präsidenten hat vielen US-Zeitungen Traumauflagen beschert. Innerhalb weniger Stunden seien die Ausgaben vergriffen gewesen, berichtete das US-Magazin "Editor & Publisher" am Mittwoch. Die "Washington Post" legte darum zusätzlich eine 26-seitige Sonderausgabe von 150.000 Exemplaren auf, hieß es. Die "New York Times" druckte demzufolge 50.000 weitere Exemplare nach, die "Los Angeles Times" 30.000 und die "Chicago Tribune" verkaufte am Nachmittag (Ortszeit) sogar 200.000 zusätzliche Ausgaben.

Die US-Medien hatten im Vorfeld bereits mit dem Ansturm auf die Zeitungsstände gerechnet und ihre Auflagen für die Wahlausgabe erhöht. Eine Zeitungsausgabe sei "das ultimative Souvenir", sagte Paul Anger von der "Detroit Free Press", die zusätzliche 15.000 Ausgaben nachdruckte. (APA/dpa)

 

Share if you care.