Thailand: Lebensgefährliche Würfelquallen entdeckt

Berührung verursacht schwere Verbrennungen und Lähmungen

Bangkok- An den thailändischen Touristenstränden im Süden des Landes sind lebensgefährliche Würfelquallen entdeckt worden. Die Meerestiere geben ein tödliches Gift ab, dass ihre Opfer in kürzester Zeit lähmt. Die Küstenbehörden haben vor allem die Touristen auf der Insel Phi Phi und in der Provinz Krabi gewarnt.

Würfelquellen kommen nur in tropischen Gewässern vor, sind aber in Thailand bis vor wenigen Jahren unbekannt gewesen. Die Quallen haben bis zu 60 teils mehrere Meter lange Tentakel. Die Berührung verursacht schwere Verbrennungen und Lähmungen. Im April ist in Koh Lanta in Krabi ein Mensch nach der Berührung mit einer Würfelqualle gestorben. 2002 kam ein Badender in der Nähe der Phangan-Insel ums Leben. (APA)

 

Share if you care
4 Postings

das einzige, was wir, nachdem wir alles leergefressen haben noch vorfinden werden m meer: quallen und giftige algen. denkts bei eurem nächsten thunfisch schnellfrass daran.

und spongebob!

Bist du gelähmt!

Quallen die Würfeln.

Man lernt nie aus ...

Wuerfeln...

Na haben ja auch genug haende dafuer!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.