Lesen oder nicht lesen...

4. November 2008, 09:34
7 Postings

Eigentlich müssten wir die Trauben jetzt so schnell wie möglich runternehmen - aber wir schaffen nicht alles auf einmal und vielleicht wird es noch besser?

3. November - Allerheiligen hat die Blätter aus der Traubenzone vertrieben.
Fest und frisch hängen die Grüner Veltliner-Trauben am Stock, brüchig und fragil die Riesling-Trauben.

Am 30. November ist die 50. und vorläufig letzte Aufführung von "Hamlet 3" im Kasino am Wiener Schwarzenbergplatz angesetzt.
Der bekannte Monolog in der Winzerfassung:
"Lesen oder Nicht Lesen, das ist hier die Frage:
Ob's edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern
Des wütenden Geschicks erdulden oder,
Sich waffnend gegen eine See von Plagen,
In Widerstand zu enden? Sterben - Schlafen -
Nichts weiter!"

Täglich rieseln Traubenteile zu Boden, Vögel und Rehe picken an den gelben Beeren mit köstlichem Geschmack und bringen mit ihrem Schütteln die Nachbarstrauben zu Fall.'

Eigentlich müssten wir die Trauben jetzt so schnell wie möglich runternehmen - aber erstens schaffen wir nicht alles auf einmal und vielleicht wird's noch besser?
Highlight der vorigen Woche: perfekt reife Chardonnay- und Pinot Noir-Trauben.

Sehr günstig jetzt: die Begrünung zwischen den Zeilen hat die überschüssige Flüssigkeit aus dem Boden geholt, der Oktober war mit nur 20 ml Niederschläge vorwiegend trocken, der Wind hat aus den prall gefüllten Beeren das überschüssige Wasser entfernt. (Willi Bründlmayer)

 

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Fest und frisch hängen die Grüner Veltliner-Trauben am Rebstock.

Share if you care.