"Es gibt Chancendenker und Riskendenker"

3. November 2008, 17:45
31 Postings

Generell würde der Geschäftsführer des Strukturvertriebs AWD für Österreich, Kurt Rauscher, Immofinanz nicht empfehlen, für risikobereite Investoren sieht er Chancen - Interview

STANDARD: Wie lange wird es den AWD eigentlich noch geben? Die Schweizer Versicherung Swiss Life hält 97 Prozent, will AWD 2009 von der Börse nehmen.

Rauscher: Das Asset von AWD ist die unabhängige Beratung und das bedeutet für uns, dass wir für unsere Kunden über ein sehr großes Produktportfolio verfügen und daran wird sich auch mit Swiss Life überhaupt nichts ändern. Dementsprechend wird es den AWD in dieser Form auch weiter geben.

STANDARD: Die Unabhängigkeit des AWD wurde schon bisher angezweifelt, bei Prozessen in Deutschland hat sich auch herausgestellt, dass es Naheverhältnisse zu Anbietern gibt.

Rauscher: Das möchte ich dementieren, weil wir in Österreich über 100 Produktpartner haben und in jedem Produktsegment sehr breit aufgestellt sind. Und auch innerhalb der Produktsegmente sind die Provisionen für unsere Berater absolut gleich. Es werden nicht provisionsgetrieben irgendwelche Produkte forciert.

Standard: Sie werden künftig aber schon Swiss Life auch vertreiben? Die Optik stört sie nicht?
Rauscher: Nein, denn Swiss Life mischt sich in die operativen Geschäfte überhaupt nicht ein. Bisher hat Swiss Life in Österreich nicht firmiert. Aber es ist nicht auszuschließen, dass Swiss Life nach Österreich kommt.

STANDARD: Der Verein für Konsumenteninformation sammelt gerade Beschwerden von Kunden, die sich bei Immofinanz-Engagements vom AWD schlecht beraten fühlen. Was raten Sie Immofinanz-Aktionären denn derzeit?

Rauscher: Sie werden von mir und vom AWD nie eine pauschale Beurteilung hören. Ich empfehle auf jeden Fall ein Beratungsgespräch mit dem AWD-Berater und dann muss man sich anschauen, bist du ein Chancendenker oder bist du ein Riskendenker? Es ist ja kein Geheimnis, dass es Menschen gibt, die gerade in Situationen wie jetzt Chancendenker sind und wenn die jeweilige aktuelle Finanzsituation des Kunden so ist und er bereit ist, ein gewisses Risiko nach einer Beratung einzugehen, dann kann man sicher sagen, dass niedrige Marktkurse auch eine Chance sind.

STANDARD: Und was heißt das im Fall Immofinanz? Der Chancendenker hofft aufs Überleben der Firma und der Riskendenker denkt sich, es könnte auch schiefgehen?

Rauscher: Ich werde natürlich über einen Produktpartner von 100 jetzt keine klare Empfehlung von mir geben.

STANDARD: Wieso nicht? Der AWD hat das Produkt jahrelang empfohlen und vertrieben. Es wird doch jetzt hoffentlich in der Krise auch eine Aussage dazu gaben.

Rauscher: Wenn die individuelle Situation eines Kunden so ist, dass er Chancendenker ist, dann ist es durchaus denkbar, dass er bei dem Immofinanz-Kurs auch einen gewissen Teil investiert. Das heißt nicht, dass wir das generell empfehlen. Ich würde es heute als durchaus risikoreiches Investment bezeichnen. Für jemanden, der kein Risiko eingehen will, ist Immofinanz sicher nicht geeignet. (Gabriele Kolar, DER STANDARD, Printausgabe, 4.11.2008)

Zur Person

Kurt Rauscher (41) hat von 1985 bis 1999 bei der Raiffeisen Versicherung, der S&R Portfolio Management und bei der Interunfall Versicherung gearbeitet. Seit 2000 ist er für den Strukturvertrieb AWD tätig, seit 2006 als Geschäftsführer für Österreich und CEE.

  • Kurt Rauscher, Geschäftsführer für Österreich und CEE bei AWD
    foto: awd

    Kurt Rauscher, Geschäftsführer für Österreich und CEE bei AWD

Share if you care.