Aufstieg in Griffweite

3. November 2008, 15:02
18 Postings

Chelsea, Inter, Barca, Liverpool auf dem Weg ins Achtelfinale - ÖFB-Kapitän Ivanschitz kann in Bremen nicht antreten - Panathinaikos steht bei Bremen unter Druck

Wien - Chelsea, Inter Mailand, Barcelona und Liverpool können in den Dienstagsspielen der Fußball-Champions- League bereits entscheidende Schritte in Richtung Achtelfinale machen bzw. bereits Fixplätze buchen. Ein anderer großer Name, die AS Roma, steht hingegen bereits mit dem Rücken zur Wand, muss zu Hause Chelsea schlagen. In Gruppe D ist das Österreicher-Duell zwischen Sebastian Prödl (Werder Bremen) und Andreas Ivanschitz (Panathinaikos Athen) hingegen "abgesagt": Ivanschitz laboriert an einer Blessur im linken Knie.

Panathinaikos unter Zugzwang

Nur einen Zähler hat Panathinaikos in Gruppe B auf dem Konto, den holte "PAO" im vergangenen Duell mit Bremen (3) vor zwei Wochen. Im "Rückspiel" am Dienstag ist ein Sieg für die Griechen Pflicht, wenn sie die Saison zumindest im UEFA-Cup fortsetzen wollen. ÖFB-Teamkapitän Ivanschitz muss allerdings passen, konnte schon seit vergangenem Donnerstag nicht mehr trainieren und unterzog sich am Montagnachmittag einer Magnetresonanz-Untersuchung. Werder wartet bereits seit vier CL-Spielen auf einen vollen Erfolg, Panathinaikos ist bereits seit sieben Partien ohne Sieg.

An der Tabellenspitze duellieren sich Rapid-Bezwinger Anorthosis Famagusta (4) und Inter Mailand (7), bei einem Sieg stehen die Italiener fix im Achtelfinale. Den "Ernstfall" probten die "Nerazzurri" am Wochenende mit einem 3:2-Erfolg bei Serie-A-Schlusslicht Reggina. Bei ihrem bisher einzigen Spiel auf Zypern trennten sich die Mailänder im UEFA-Cup 1993/93 von Apollon Limasson mit 3:3.

Sieben Punkte aus drei Spielen, vier mehr als Roma und Bordeaux, drei mehr als CL-Debütant Cluj. Chelsea fährt in Gruppe A mit einem 5:0-Ligasieg über Sunderland im Rücken als Favorit in die "ewige Stadt", auch wenn Coach Luiz Felipe Scolari auf Ashley Cole, Michael Ballack, Michael Essien und Ricardo Carvalho verzichten muss. Die Roma, die in der Serie A nur noch einen Punkt von einem Abstiegsplatz getrennt ist, muss sich gegen die dritte CL-Heimniederlage en suite und das drohende Aus stemmen, die Statistik verspricht zumindest Beruhigung: Chelsea hat seine vergangenen vier Auswärtsspiele in der Champions League allesamt nicht gewonnen.

Liverpool greift nach der Vorentscheidung

Mit in der Gruppe D ein zweites englisches Team nach der Vorentscheidung. Die "Reds", die bei sieben Zählern halten, empfangen das punktegleiche Team von Atletico Madrid, parallel dazu duellieren sich die Nachzügler Olympique Marseille (0) und PSV Eindhoven (3). Der Gewinner der Partie steht fix im Achtelfinale, es sei denn, PSV schlägt Marseille. Liverpool baut dabei auf die Rückkehr von Stürmerstar Fernando Torres, der beim "Hinspiel" vor zwei Wochen noch fehlte.

Liverpool, das in der Premier League am Samstag gegen Tottenham (1:2) die erste Saisonniederlage kassierte, kämpft freilich auch ein bisschen gegen einen spanischen "Fluch". In den vergangenen fünf CL-Heimduellen mit spanischen Teams blieb man ohne Sieg, erzielte in den letzten vier davon nicht einen Treffer. Atletico wiederum hat bisher kein einziges Auswärtsspiel in der Königsklasse verloren.

In Gruppe C peilt Barcelona (9) den vierten Sieg im vierten Spiel an, der FC Basel scheint den Katalanen da gerade recht zu kommen. Die punktelosen Eidgenossen kassierten durchschnittlich drei Gegentreffer pro Spiel, in der Schweiz feierte Barca ein 5:0-Schützenfest. Gewinnen die Spanier auch ihr 27. von 28 aufeinanderfolgenden CL-Heimspielen, ist der Aufstieg nur dann noch nicht fix, wenn Schachtjor Donezk (3) bei Sporting Lissabon (6) gewinnt.(APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Barcelona-Coach Guardiola wird nicht allzu große Angst vor dem FC Basel haben.

Share if you care.