Lufthansa will AUA angeblich gezielt "aushungern"

3. November 2008, 12:02
124 Postings

Ein Geheimpapier aus AUA-Kreisen nennt laut Medienberichten viele Nachteile, die eine Übernahme durch Lufthansa bringen würde, und unterstellt unfreundliche Absichten

Wien - Ein internes Strategiepapier, das die Lufthansa mit den anderen Mitbietern um die Übernahme der AUA vergleicht, unterstellt den Deutschen wenig freundliche Absichten, berichtet das "WirtschaftsBlatt" (Montag-Ausgabe). "Es zeigt sich immer stärker, dass die AUA seit Jahren sukzessive in die Arme der Lufthansa getrieben worden ist", sagte ein hochrangiger Branchenmanager, der nicht genannt werden will.

"Schon seit dem Beitritt der AUA zur Star Alliance wurde argumentiert, dass nur eine enge Verschränkung mit der Lufthansa das langfristige Überleben von Austrian Airlines garantieren könne. Das Gegenteil ist der Fall - auch weil die Lufthansa Vereinbarungen nicht gehalten hat", zitiert die Zeitung den Manager.

Ein internes Strategiepapier aus AUA-Kreisen untermauere diese Argumentation. Demnach sei der sogenannte Nachbarschaftsvertrag, der eine faire Aufteilung der Kosten und Erträge zwischen Austrian Airlines und der Lufthansa auf den gemeinsam durchgeführten Flügen zwischen Österreich und Deutschland regeln soll, von deutscher Seite gebrochen worden. "Die Lufthansa umfliegt diesen Vertrag mittels ihrer eigenen Low Cost-Carrier- Tochter German Wings", heißt es in dem Papier.

Tatsächlich haben die Passagierzahlen von German Wings am Wiener Flughafen laut "WirtschaftsBlatt" in den vergangenen Jahren stark zugenommen: Von 334.485 im Jahr 2005 auf 360.352 im Jahr 2006 und 460.536 im Vorjahr. Heuer waren es im ersten Halbjahr bereits 256.930. Zum Nachbarschaftsverkehr selbst geben AUA und Lufthansa keine genauen Zahlen bekannt. Die Lufthansa hat jedenfalls 2007 knapp eine Million Passagiere ex Österreich transportiert, wobei das auch international Weiterreisende beinhaltet.

Preisverfall

Zudem habe der Markteintritt von Airlines wie Niki oder Air Berlin einen "massiven Preisverfall" ausgelöst. Fazit des Papiers: "Die von Lufthansa und Austrian angeführten 500 Mio. Euro, die Austrian angeblich aus diesem Vertrag lukriert, entsprechen nicht mehr der Realität, sondern sind bei weitem viel niedriger anzusetzen". Somit sei "die unterschwellige Drohung" von Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber, dass der Nachbarschaftsvertrag im Falle der Übernahme der AUA durch einen anderen Carrier aufgekündigt würde, "ertragseitig nicht als Bedrohungsszenario" zu werten.

Weiters wird in dem Papier kritisiert, dass die Lufthansa in Österreich einen Verkaufsapparat von rund 80 Personen aufgebaut hat - obwohl in den Star-Alliance-Verträgen klar geregelt sei, dass der jeweilige Home Carrier den Großteil der Verkaufsagenden übernehmen soll. Die Lufthansa verfolge die klare Strategie, die österreichischen Bundesländer nach München anzubinden und habe die entsprechenden wöchentlichen Frequenzen von 2005 bis heuer um 130 Prozent auf 108 aufgestockt. In Luftfahrtkreisen werde dieser Vorgang "als Sturmreifschießen der Bundesländer" bezeichnet, heißt es.

Laut dem Papier verfolge die Lufthansa die Strategie, Wien bzw. Austrian nur noch als Punkt-zu-Punkt-Verkehr bzw. als "Feeder für München und Frankfurt" einzusetzen. Denn: Obwohl der Wiener Flughafen ein Star-Alliance-Hub sei, fliege kein einziger Star-Langstreckencarrier Wien an - sehr wohl jedoch Korean und Delta vom Sky-Team rund um Air France/KLM. Aus Luftfahrtkreisen sei zu hören, dass "jeder Langstrecken-Carrier, der Interesse an Wien zeigt, von der Lufthansa ein exzellentes Angebot für München bekommt", um so Airlines von Wien fernzuhalten.

"Dies führt zu einer massiven Schwächung von AUA und Flughafen Wien", sagt der eingangs zitierte Manager, der die Lufthansa im Vergleich zur Air France und der russischen S7 als "schlechteste Variante für die AUA" sieht.

Dass die Lufthansa nur an der AUA-Mehrheit interessiert sei, zeige, dass sie "die Marke Austrian nicht partnerschaftlich weiter entwickeln möchte, sondern nur die absolute Kontrolle des österreichischen und des CEE-Marktes anstrebt", heißt es in dem Papier. (APA)

Share if you care.